// Projekte // 1918. Die vergessene Grenze

1918. Die vergessene Grenze

Europa: Grenz- und Begegnungsräume Schloß Trebnitz Bildungs- und Begegnungszentrum e.V.

Mit der Unabhängigkeit Polens 1918 und der Festlegung der Grenze zu Deutschland beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der deutsch-polnischen Nachbarschaft. Die ehemalige, 2.000 Kilometer lange Grenze ist ein wichtiger Bestandteil der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte und ein ebenso wichtiger Erinnerungsort.

Heute sind diese Grenze und ihr Verlauf weitgehend vergessen. Das Projekt "1918. Die vergessene Grenze" will diesen Erinnerungsort wieder ins Gedächtnis rufen, mit Veranstaltungen, Ausstellungen, Publikationen, einer Exkursion und einer internationalen Konferenz.

Die Grenze hat viele Aspekte, sie ist Ausdruck und Sinnbild einer schwierigen Nachbarschaft beider Länder in der Zwischenkriegszeit mit Aufständen und Volksabstimmungen. Darüber hinaus prägte die Grenze auch das Alltagsleben, die Wissenschaft und die Suche nach einer nationalen Architektur auf beiden Seiten, etwa in Frankfurt (Oder) und Posen (Poznań).

Es lohnt sich, sich mit dieser Grenze auseinanderzusetzen, weil wir es uns lange Zeit angewöhnt haben, das Jahr 1945 als Beginn einer neuen deutsch-polnischen Nachbarschaft zu betrachten. Doch damit greift man zu kurz. Erst in der Rückschau auf die vergangenen 100 Jahre wird deutlich, welch großes Wunder es heute ist, dass Polen und Deutsche in Europa eine gedeihliche Nachbarschaft pflegen.

Am Verbundprojekt „1918. Die vergessene Grenze“ sind sowohl deutsche als auch polnische Institutionen und Akteure beteiligt: Schloss Trebnitz e.V., das Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien und der Lehrstuhl für Denkmalkunde an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), das Deutsch-Polnische Forschungsinstitut am Collegium Polonicum in Słubice, das Institut für Kunstgeschichte an der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, das Collegium Polonicum in Słubice, das Stadtmarketing in Frankfurt (Oder), das Museum Viadrina in Frankfurt (Oder) und die Politechnika Poznańska (TU Poznań) mit dem Lehrstuhl für Architektur.

Geplant ist eine Architekturausstellung, eine Fotoausstellung, eine studentische Exkursion, ein Reiseführer, ein Architekturführer und eine internationale Konferenz.

Ähnliche Projekte