// Projekte // Bahnhof Belvedere, Köln-Müngersdorf (1839)

Bahnhof Belvedere, Köln-Müngersdorf (1839)

Europa: Austausch und Bewegung Förderkreis Bahnhof Belvedere e.V.

Der im Kölner Stadtteil Müngersdorf gelegene Bahnhof Belvedere (1839) ist das älteste in Originalgestalt erhaltene Stationsgebäude in Deutschland, das seltene Beispiel eines Ausflugsbahnhofs zum Vergnügen des Publikums und gleichzeitig ein hochrangiges Bau- und Gartendenkmalensemble des Klassizismus.

Er lag an der weltweit ersten, Ländergrenzen überschreitenden Eisenbahnverbindung Köln – Aachen – Lüttich – Antwerpen, der Urstrecke des „Eisernen Rheins“ als Anbindung des Rheinlands an einen Seehafen, die es ermöglichte, die hohen niederländischen Rheinzölle zu umgehen. Die Kooperation zwischen dem belgischen Staat und der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft, einer Aktiengesellschaft, war ein frühes westeuropäisches Infrastrukturprojekt zur Förderung des Freihandels, mit dem auch die Entwicklung Kölns zum Verkehrskreuz des Westens ihren Anfang nahm.

Vom erhöht auf einer Terrassenstufe des Rheintals, im rechten Winkel zu den Gleisen stehenden Gebäude bot sich nach Osten eine schöne Aussicht (Belvedere) auf die Stadt Köln, die nicht nur die Baudisposition inspirierte, sondern auch namensgebend wurde. An der Westseite griff das Gebäude in dreifacher Stufung mit einem Treppenhaus, einer offenen Loggia und einer von Platanen mit Dachschnitt beschatteten Gartenterrasse in den anschließenden Landschaftsgarten aus.

Der Architekturentwurf geht auf preußische Regierungsbeamte zurück, die zum Dienst bei der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft freigestellt waren. Der Garten ist eine Planung des bekannten Landschaftsarchitekten und Kölner Gartendirektors Jacob Greiss.

Als einmaliges Zeugnis des frühen westeuropäischen Gemeinschaftsprojekts „Eiserner Rhein“ fokussieren sich in der Geschichte des Bahnhof Belvedere in besonderer Weise Aspekte zum Leitthema „Austausch und Bewegung“ des Europäischen Kulturerbejahres 2018. Am Beispiel des weitgehend original überlieferten Bau- und Gartendenkmalensembles lassen sich dank einer guten historischen Quellenlage die großen geschichtlichen Umbrüche und Entwicklungen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erklärbar machen.

Der Förderkreis Bahnhof Belvedere e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, das außergewöhnliche Denkmalensemble Bahnhof Belvedere und den dazugehörigen Park als Ort der Bildung und Information sowie als Ort für Kunst, Kultur und Begegnung für die Öffentlichkeit erlebbar und zu machen. Da die Restaurierung und Sanierung aktuell noch nicht abgeschlossen ist, bietet der Förderkreis jeweils am letzten Samstag des Monates eine Führung an.
Auf Anfragen werden auch Sonderführungen für interessierte Gruppen angeboten.

Ähnliche Projekte