// Projekte // Clemens Holzmeister – Neues Bauen zwischen Hamburg-Blankenese und Ankara

Clemens Holzmeister – Neues Bauen zwischen Hamburg-Blankenese und Ankara

Europa: Austausch und Bewegung Stiftung Denkmalpflege Hamburg

Die katholische Kirche Maria Grün in Blankenese (Schenefelder Landstraße 3) gilt als bedeutender Kirchenbau der Weimarer Republik und steht in enger Verbindung zu den Ideen des Neuen Bauens. 1929/30 realisierte Clemens Holzmeister, der Architekt Atatürks, den Entwurf. Mit den von Heinrich Campendonk, Mitglied der Künstlergruppe Blauer Reiter, gestalteten Glasfenstern stellt die Kirche nicht nur einen außergewöhnlichen spirituellen Raum dar, sondern auch ein Denkmal von überregionalem Rang.

Vor dem Kirchenbau hatte Holzmeister bereits den Auftrag des türkischen Präsidenten Atatürk in Ankara erhalten, sein Wohnhaus zu erbauen. Kurz danach kehrte er zurück nach Ankara und schuf mit markanten Bauwerken das Gesicht der neu entstehenden Hauptstadt der modernen Türkei. Von ihm stammen Verwaltungs- und Regierungsbauten und vor allem das Parlamentsgebäude (Große Nationalversammlung) als Herzstück des Staates.

Diese Bezüge werden Gegenstand eines Studienprojekts (Oktober 2018).