// Projekte // Druckkunst erleben – Industriekultur bewahren

Druckkunst erleben – Industriekultur bewahren

Europa: Gelebtes Erbe Museum für Druckkunst Leipzig

Das Museum für Druckkunst Leipzig ist ein Ort der lebendigen Industriekultur. Ansässig in einem Bau des späten 19. Jahrhunderts, hat das Museum seinen Standort im ehemaligen Leipziger Industrieviertel Plagwitz. Hier lassen sich 500 Jahre Druck- und Mediengeschichte sowie historische Gieß-, Setz- und Druckprozesse zurückverfolgen.

Gedruckte Text- und Bildmedien sind der Grundstein der europäischen Kultur und Wissensgesellschaft. Das Museum für Druckkunst zeigt eine Sammlung zu den historischen Druckverfahren des Hoch-, Tief- sowie Flachdrucks und ist damit das einzige Haus in Deutschland, in dem drei verschiedene Drucktechniken unter einem Dach vereint sind. Künstlerisch-handwerkliche Techniken wie z.B. Holzschnitt, Lichtdruck, Lithografie und Radierung sind traditionelle Handwerksformen, die bis heute von Druckern und Künstlern geschätzt und angewendet werden. Das Museum besitzt einen voll funktionsfähigen Maschinenpark und Werkstätten bis hin zu einer Schriftgießerei. Alle Druckprozesse werden von Fachleuten des Druckgewerbes vorgeführt. Besonders ist die Lichtdruckwerkstatt, eine von weltweit nur noch vier funktionstüchtigen Produktionsstätten, in denen die aufwendige „Königin der Drucktechniken“ vermittelt und angewendet werden kann.

Ziel der Projekte im Museum für Druckkunst ist es, die künstlerisch-handwerklichen Drucktechniken als aktive und innovative Ausdrucksform für Texte und Bilder, in einer immer digitaler werdenden Welt, für die Zukunft zu bewahren und zu vermitteln. Die Drucktechniken sind zusammen mit der Typografie ein wichtiger Baustein für die kulturelle Bildung Europas. In den Druckwerkstätten des Museums werden nicht nur traditionelle Drucktechniken gepflegt und weiterentwickelt, sondern auch insbesondere das Interesse der kommenden Generation an der Bewahrung dieses kulturellen Erbes geweckt.

In wechselnden Sonderausstellungen werden zudem Kunstwerke der Druckgrafik in internationale kulturhistorische Bezüge gesetzt. Zu Beginn des Europäischen Kulturerbejahrs befasst sich die Ausstellung „Auf nach Finnland. Finnische Plakate seit 1853“ mit dem Kulturerbe finnischer Reiseplakate. Die Plakate entstanden in den Techniken der Lithografie sowie Offset-Druck. Des weiteren wird ab April 2018 im Museum für Druckkunst die Ausstellung „Pangramme. Learning Type Design“ zu sehen sein. Die Schau präsentiert Entwürfe von 50 jungen Schrift-Designern aus der ganzen Welt.

Ähnliche Projekte