// Projekte // Foto-Parcours „Garten Eden – Paradise lost?“ im Schlosspark Schwanberg

Foto-Parcours „Garten Eden – Paradise lost?“ im Schlosspark Schwanberg

Europa: Grenz- und Begegnungsräume Landkreis Kitzingen

Im Schlosspark Schwanberg – ein überaus beliebtes Ausflugsziel im Kitzinger Land und ein wichtiges Zeugnis der Gartenkunst – wird vom 30.06. bis zum 29.07.2018 ein Foto-Parcours zum Thema "Garten Eden – Paradise lost?" im Rahmen der Veranstaltungsreihe Kulturzeichen Kitzinger Land und in Kooperation mit dem Oberstdorfer Fotogipfel realisiert.

Der Schlosspark Schwanberg wurde in der Zeit von 1919 bis 1921 von Alexander Graf zu Faber-Castell erbaut. Die Wahl des Standortes für den Park fiel auf die wenig ertragreichen Felder nordöstlich des Schlosses. Dort entstand eine Anlage, die bis ins Detail geplant ist und in ihrer Ausführung dem Stil seiner Zeit entspricht. Somit ist heute auf der Fläche des Schwanbergs ein 8 ha großes bedeutendes Zeugnis der Gartenkunst des letzten Jahrhunderts erhalten.

Der Grundgedanke der Veranstaltungsreihe Kulturzeichen Kitzinger Land ist es, die Besonderheiten der Region mit den Mitteln der zeitgenössischen Kunst und Kultur sichtbar und erfahrbar machen – und so wird im Juli 2018 der Schlosspark Schwanberg zur Ausstellungsfläche für ausgewählte großformatige Fotografien (2 x 3 Meter Querformat oder Hochformat).

Fotografinnen und Fotografen sind im Rahmen einer Ausschreibung dazu eingeladen, sich dem Thema Paradies aus ganz unterschiedlichen Perspektiven anzunähern und ihre Fotos einzureichen: Wie sehen unsere modernen Sehnsuchtsorte aus? Wer wird heute vertrieben und wer darf bleiben? Wie finden wir ins Paradies zurück? Die künstlerische Auseinandersetzung soll um den Garten Eden im weitesten Sinne kreisen und kann dabei u. a. auch aktuelle Themen umfassen, wie den Verlust und die Neueroberung von Heimat, die Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts, den Schönheits- und Jugendwahn einerseits und die Altersangst anderseits. Die Arbeiten sollen zum Gedankenaustausch und zur Diskussion anregen.

Die Ausstellung greift somit auch das Leitthema EUROPA: GRENZ- UND BEGEGNUNGSRÄUME des Europäisches Kulturerbejahres 2018 auf. Das kulturelle Erbe in Form des Schloss Schwanberg mit seinem Park, der Elemente des barocken Schlossgartens mit dem englischen Landschaftspark verknüpft, wird zum Ort visueller Präsentation des Blicks verschiedener Fotografinnen und Fotografen. Sie zeigen in ihren Werken die ewigen Grenzräume zum Paradies im gestern und heute auf und fordern den Dialog und Austausch eines jeden Betrachters heraus.

Der Foto-Parcours im Schlosspark Schwanberg kann zu jeder Zeit während des Ausstellungszeitraums besucht werden. An den Wochenenden während werden spezielle Führungen zur Ausstellung und zum Schlosspark angeboten.

Ähnliche Projekte