// Projekte // Grand Prix der Folklore – 29. Internationales Folkloretanzfest für das Land Mecklenburg-Vorpommern

Grand Prix der Folklore – 29. Internationales Folkloretanzfest für das Land Mecklenburg-Vorpommern

Europa: Gelebtes Erbe djo-Deutsche Jugend in Europa LV M-V e.V.

Der Landesverband der djo – Deutsche Jugend in Europa Mecklenburg-Vorpommern möchte gemeinsam mit all seinen Partnern in der Zeit vom 10. Juli bis 15. Juli 2018 in der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten, dem Landkreis Vorpommern-Rügen sowie im Land Mecklenburg-Vorpommern den „Grand Prix der Folklore – 29. Internationales Folkloretanzfest für das Land Mecklenburg-Vorpommern“ ausrichten.
Das Mecklenburg-Pommeraner Folkloreensemble „Richard Wossidlo“ aus Ribnitz-Damgarten wird mit seiner Kindertanzgruppe wiederum der Gastgeber dieses Festivals sein und wird sich zu diesem Tanzmarathon Gäste aus dem In- und Ausland einladen.

Mit dem „29. Grand Prix der Folklore“ verfolgen wir zahlreiche Ziele, die wir mit unserem Programm und Inhalten erreichen wollen.

Unser Internationales Folkloretanzfest bietet einen Einblick in das Leben unserer Vorfahren, denn in den Tänzen und Liedern wird das alltägliche Werk sowie Traditionen und Bräuche erzählt. Somit wird das immaterielle Kulturerbe nicht nur bewahrt sondern auch mit dem heutigen reflektiert. Der Folkloretanz nimmt hier eine herausragende Stellung ein, denn er kommt gemeinsam mit der Volksmusik praktisch in jeder Kultur vor. Im Jahr 2018 wird der Grand Prix der Folklore ganz im Zeichen der Kinder stehen. Kindertanzgruppen aus der ganzen Welt werden sich in der Bernsteinstadt treffen und in ihren Tänzen Traditionen und Bräuche von den Jüngsten ihrer Heimat tänzerisch erzählen. Diese Tänze zeigen deutlich, wie Kinder das Alltagsleben der Erwachsenen in ihren Spielen mit einfließen lassen. Somit zeigen diese Tänze traditionelle Kinderspiele und natürlich auch Bräuche, in denen Kindern miteinbezogen werden, wie z.B. der hiesige Brauch des Osterwassers. Die Zahl der Alten, die heute noch Zeugnis geben können über altes und vergessenes Brauchtum wird von Jahr zu Jahr kleiner. Dieses Wissen wird gerne an die jüngeren Generationen weitergegeben, wenn sich denn eine Plattform dafür bietet. Eine solche Plattform stellt unser Internationales Folkloretanzfest dar.

Das Lernen und der Umgang von Brauchtumspflege und hiesiger Kulturen öffnet auch immer das Bewusstsein für fremdes Brauchtum und internationale Kulturen und ist somit ein entscheidender Beitrag zur interkulturellen Toleranz. Besonders Kinder müssen nicht die gleiche Sprache sprechen um gemeinsam zu tanzen und zu spielen. Somit wirkt man entschieden gegen Ethnozentrismus, denn die Vermittlung und Aufarbeitung von Tradition, das Erleben und verstehen fremder Kulturen, schlägt auch immer eine Brücke zwischen dem Eigenen und dem Fremden, denn elementarer Teil unser aller Kulturen ist auch das Grundprinzip der Toleranz.

Es ist uns auch sehr wichtig, dass das Publikum nicht nur in der Position ist heimische und fremde Kulturen zu sehen, sondern auch dazu eingeladen werden mitzumachen. 2018 wird sich der Festivalplatz an einem Tag wieder mit Hunderten Kindern aus den internationalen Gruppen, Einheimischen und auch den verschiedensten Regionen Deutschlands treffen und gemeinsam hiesige und fremdländische Tänze tanzen und gemeinsame positive Erinnerungen schaffen sowie Berührungsängsten entgegenzuwirken.

Ähnliche Projekte