// Projekte // „Grenzen, Traditionen, Identitäten – Immaterielles Kulturerbe in der Grafschaft Bentheim, im Emsland und in der Provinz Drenthe“

„Grenzen, Traditionen, Identitäten – Immaterielles Kulturerbe in der Grafschaft Bentheim, im Emsland und in der Provinz Drenthe“

Europa: Grenz- und Bewegungsräume Emslaendische Landschaft e.V.

Brauchtum, Feste, gelebte Traditionen und das Wissen um soziale Praktiken, Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens sowie traditionelle Techniken und Arbeitsweisen bilden einen wesentlichen Bestandteil unseres gemeinsamen kulturellen Selbstverständnisses.

Das Projekt "Grenzen, Traditionen, Identitäten - Immaterielles Kulturerbe in der Grafschaft Bentheim, im Emsland und in der Drenthe" möchte dazu beitragen, dass diese Formen des regionalen kulturellen Erbes verstärkt in das Bewusstsein der Öffentlichkeit getragen werden. Unter den thematischen Schwerpunkten "Gelebte Traditionen" und "Wissen und Fertigkeiten" werden Aspekte des immateriellen Kulturerbes aufgegriffen, um seine Relevanz für unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu verdeutlichen und weiterzugeben.

Der grenzübergreifende Ansatz des deutsch-niederländischen Projekts betont einerseits die Gemeinsamkeiten im kulturellen Erbgut, möchte aber andererseits auch die Unterschiede in der Auseinandersetzung damit diskutieren, um gemeinsam zukunftsorientierte Strategien zur Bewahrung und Vermittlung zu entwickeln. Dazu werden zahlreiche Partner, wie z.B. Heimatvereine oder Museen beiderseits der Grenze, in das Projekt einbezogen, die im Rahmen eines vielseitigen Veranstaltungsprogramms die unterschiedlichen Facetten unseres kulturellen Erbes und Lebens präsentieren werden. Auf diese Weise wird zudem ein nachhaltiges, regionales Netzwerk kultureller Einrichtungen, Organisationen und Vereine geschaffen, das auch für zukünftige Vorhaben Bestand haben soll.

In Zusammenarbeit mit dem Emslandmuseum Lingen, der Provinz Drenthe und Kunst en Cultuur aus Assen, möchte die Emsländische Landschaft e.V. mit diesem Projekt auch einen Beitrag zur Überwindung der Barrierewirkung der Grenze und zur gesellschaftlichen Integration in der Grenzregion leisten, indem insbesondere auch die jüngere Generation und gesellschaftliche Randgruppen einbezogen und zur Partizipation am kulturellen Leben ermutigt werden sollen.

Das Projekt "Grenzen, Traditionen, Identitäten - Immaterielles Kulturerbe in der Grafschaft Bentheim, im Emsland und in der Drenthe" wird im Rahmen des INTERREG V A Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und von den Provinzen Drenthe, Fryslan und Groningen sowie vom Land Niedersachsen kofinanziert.