// Projekte // Kulturerbe an Nürnbergs Fernhandelsstraßen

Kulturerbe an Nürnbergs Fernhandelsstraßen

Europa: Austausch und Bewegung Altnürnberger Landschaft e. V.

Unter dem Motto Kulturerbe an Nürnbergs Fernhandelsstraßen will der historische Verein Altnürnberger Landschaft e. V. an die jahrhundertelange Bedeutung Nürnbergs für den kulturellen Austausch unter den europäischen Regionen erinnern. Dabei soll vor allem das gemeinsame Kulturerbe wieder neu entdeckt und sein großer identitätsstiftender Wert hervorgehoben werden.

Über Jahrhunderte hinweg haben sich Künstler, Handwerker, Gelehrte und Unternehmer dieser Stadt auf den Weg gemacht und ihre Ideen und Erzeugnisse in die Welt getragen. In Nürnberg wurde bereits im Mittelalter europäisch gedacht: Im staufischen Zeitalter war die Stadt Mittelpunkt der Straße vom Elsass über Schwaben zur Pfalz Eger, die Verbindung von Nürnberg nach Prag war bereits vor der Konstituierung "Neuböhmens" unter Kaiser Karls IV. und der Bezeichnung Goldene Straße von größter Bedeutung. Nürnberger Firmen saßen in Venedig im Fondaco dei Tedeschi, italienische und niederländische Großhändler wie Viatis und van Lierdt in der Noris. Nürnberger Unternehmer engagierten sich im Mittelalter in der Steyrer Eisen- und der böhmischen Kupferproduktion.

Mit einem besonderen Exkursions- und Veranstaltungsprogramm für 2018 bietet der Verein viele Gelegenheiten, um Baudenkmäler und andere Elemente der historischen Kulturlandschaften an den alten europäischen Verkehrswegen kennenzulernen und ihre Geschichte zu entdecken.