// Projekte // Riegel – KulturBewahren 2018

Riegel – KulturBewahren 2018

Europa: Gelebtes Erbe Riegel - KulturBewahren

Ein Anliegen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 ist es, die Bereitschaft zur Bewahrung des kulturellen Erbes zu wecken. Einen würdigenden und finanziellen Beitrag dazu leistet der „Riegel – KulturBewahren. Preis für Schutz, Pflege und Ausstellen von Kunst- und Kulturgut“. Im kommenden Jahr, das unter dem Motto „SHARING HERITAGE“ steht, wird die dotierte Auszeichnung bereits zum dritten Mal vergeben.

Für das Erschaffen von Kunst gibt es viele Ehrungen. Geht es aber um das Bewahren von mobilem Kunst- und Kulturgut, findet man in Deutschland und in Europa wenig Vergleichbares, zumindest kaum einen dotierten Preis. Dies zu ändern, ist ein Anliegen des „Riegel – KulturBewahren“.

Ausgezeichnet werden einzelne Persönlichkeiten (auch privat), Gruppen, Verbände, Initiativen oder Kulturbetriebe. Die Preisträger werden geehrt für vorbildliche Maßnahmen oder praxisnahe Anwendungen, die dem dauerhaften Erhalt, vorbeugenden Schutz und fachgerechten Umgang dienen, oder für Lösungen, die das sichere Ausstellen von Kunst- und Kulturgut entwickeln oder fördern.

Die Auszeichnung wird durch einen `Riegel´ symbolisiert, der Verlust bzw. Schwund verhüten soll. Der Preis wird einmal im Jahr vergeben, erstmalig 2016. Die Auszeichnung ist mit mindestens 500 Euro dotiert.

Die Förderer
Das Preisgeld wird in Gänze von Unternehmen aus der Wirtschaft getragen. Das sind Lieferanten und Dienstleister, die über die Produkte, das Fachwissen oder das Personal verfügen, um Kunst- und Kulturgut dauerhaft zu erhalten bzw. sachgerecht zu präsentieren. Unter den Förderern finden sich Einzelunternehmer, Familienbetriebe sowie Mittelständler. Besonders erfreulich: Die Initiative wird von Beginn an von nationalen und internationalen Firmen unterstützt.

Die Initiative
Die Auszeichnung ist eine Initiative der Fachzeitschrift „KulturBetrieb. Magazin für innovative und wirtschaftliche Lösungen in Museen, Bibliotheken und Archiven“ und des Onlineportals „KulturBewahren. Forum für Bewahrung, Pflege, Sicherheit und Präsentation von Kunst- und Kulturgut“.