// Projekte // Stadt Essen: „VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen“

Stadt Essen: „VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen“

Die europäische Stadt stadtessen

Mit dem Veranstaltungsprogramm "VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen" beteiligt sich die Stadt Essen mit Beiträgen unterschiedlichster Kultureinrichtungen am Europäischen Kulturerbejahr 2018.

Der von der Bundesregierung beschlossene Ausstieg aus der Kohleförderung setzt der Ära der Montanindustrie ein Ende. Die Frage, ob mit der wirtschaftlichen Veränderung auch ein gesellschaftlicher und kultureller Wandlungsprozess einhergeht, führte zu dem Entschluss, als fünftes Jahresthema der Essener Kultureinrichtungen genau diesen Aspekt mit dem Motto „VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen“ zu wählen.

Alte Industriestandorte werden heute als kulturelle Hotspots genutzt. Sie sind Orte des Erinnerns und gleichzeitig erfinden sie sich durch unterschiedlichste Nutzungen immer wieder neu. Neben den industriellen Standorten wurden die städtischen Kultureinrichtungen und die freie Szene aufgerufen, sich unter dem diesjährigen Motto an einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm zu beteiligen.

Die Geschichte lehrt uns, dass ein wirtschaftlicher Wandel mit einem Wandel in der Gesellschaft einherging. Kann man das in die heutige Zeit übertragen? Das Ende der Kohleförderung wird zum Synonym des wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Wandels im Ruhrgebiet. Bis zu 600.000 Menschen arbeiteten zu Hochzeiten in den Zechen der Ruhr Region. Diese Menschen haben auch die Alltagselemente in Kunst und Kultur geprägt. Wie werden sich diese verändern? Mit Blick auf diesen ökonomischen Transformationsprozess beschäftigen sich die Beiträge auch mit der Umformung bzw. der Umdeutung von Alltagselementen in der Kunst und Kultur des 21. Jahrhunderts. Material wird in einem künstlerischen Prozess verändert und neu gestaltet, die Kontexte transformiert. Diese Entwicklung von Material sowie der Prozess bis hin zum Kunstwerk werden in dem Programm beleuchtet und dargestellt.

Essen galt als klassische Fabrikstadt. Heute zieht sich durch ihr Stadtbild eine "Route des industriellen Erbes". Mit einem neuen Selbstbewusstsein gegenüber ihrer Vergangenheit, wurde sie 2010 zur Kulturhauptstadt Europas gekürt. Das UNESCO-Welterbe Zollverein, ehemals größte Steinkohlenzeche der Welt und größte Zentralkokerei Europas, gehört zu einer der bedeutendsten Architektur- und Industriedenkmäler. Das einzigartige Ensemble der Bergbauarchitektur gehört zu den wichtigsten bergbauhistorischen Stätten Europas. Die Stadt Essen beteiligt sich mit ihrem Programm an verschiedenen Leitthemen im Rahmen von "Sharing Heritage - Europäisches Kulturerbejahr 2018".

Ähnliche Projekte