// Projekte // Tagung der Netzwerke “Bau- und Stadtkultur im Wandel”

Tagung der Netzwerke “Bau- und Stadtkultur im Wandel”

Die europäische Stadt Netzwerk Innenstadt NRW

Das Netzwerk Innenstadt NRW lädt gemeinsam mit der Innovationsagentur Stadtumbau NRW, dem Städtenetz Soziale Stadt NRW, dem Forum Baulandmanagement NRW, der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne in NRW und dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung zu einem weiteren Netzwerktreffen ein.

Stets sehen sich Städte herausgefordert, spezifisch zu Handeln, neue Leitbilder, Strategien und neue Partnerschaften zur Ausgestaltung eines neuen kulturellen Erbes zu entwickeln. Der gesellschaftliche Wandel und die damit verbundene Ausdifferenzierung von Gesellschaft, Milieus und Lebensstilen verändern die Anforderungen an den Raum und an eine verantwortungsvolle Stadtentwicklung in entscheidender Weise. Insbesondere die aktuellen Entwicklungen von Digitalisierung und Inklusion sowie der akute Bedarf an neuem preiswertem Wohnraum werden die räumliche Struktur unserer Städte tiefgreifend verändern.

Stadtentwicklungsprozesse sind auch immer gesellschaftliche und kulturelle Lern- und Qualifizierungsprozesse. Gerade im digitalen Zeitalter gilt es, die Technik und die damit verbundenen Möglichkeiten als unterstützende Faktoren in diese Dialogprozesse mit einzubeziehen. In den Mittelpunkt der Tagung der Netzwerke soll das Lernen voneinander rücken: Planer*innen von den Bürger*innen, Politik von der Wirtschaft und Stadtgesellschaft von der Kultur.

Die Tagung der Netzwerke widmet sich der „Bau- und Stadtkultur im Wandel“ und wird abschließend zum Ende des Europäischen Kulturerbejahres 2018 veranstaltet, da das kulturelle Erbe ein unverzichtbarer Bestandteil unserer europäischen und lokalen Identität ist.

Ganz im Sinne der Definition der „Europäischen Stadt“ wird die Tagung der Netzwerke am 28. November 2018 im Historischen Bürgerhaus in Velbert- Langenberg stattfinden und sich mit der wandelnden Bau- und Stadtkultur im Kontext des Leitthemas „Die Europäische Stadt“ befassen. Insgesamt wird die Tagung neben dem nordrheinwestfälischen Bauministerium von fünf Netzwerken in NRW unterstützt, die im Rahmen der Städtebauförderung handeln. Nach den Zielsetzungen des Europäischen Kulturerbejahres soll die „Tagung der Netzwerke“ die verschiedenen Sichtweisen der Planer, Soziologen und Akteure der unterschiedlichen Netzwerke diskutieren und stets die Frage im Blick haben, wie sehen zukünftig unsere Städte aus? Welche „neuen“ kulturellen Werte gilt es dabei zu berücksichtigen? Und welchen Einfluss haben diese auf das Bild der Europäischen Stadt?

Die international wirkenden Vorgaben der „Europäischen Stadt“ werden im Plenum und zwischen den Teilnehmer*innen diskutiert. Dabei werden folgende vertiefende Fragestellungen verfolgt:

Wie reagiert die Europäische Stadt auf aktuelle Herausforderungen wie demografischer Wandel, kulturelle Vielfalt und nachhaltige Entwicklung?
Was sind historische und heute die kennzeichnenden Elemente der Europäischen Stadt?
Wie wird die Europäische Stadt als kulturelles Erbe zum Identifikationsgegenstand der Zivilgesellschaft, was sind Aneignungsstrategien?

Auf der Tagung der Netzwerke "Bau- und Stadtkultur im Wandel" wollen wir gemeinsam resümieren, aber vor allem in die Zukunft zu blicken!

Ähnliche Projekte