// Projekte // ZukunftsGut – Preis für institutionelle Kulturvermittlung

ZukunftsGut – Preis für institutionelle Kulturvermittlung

Europa: Gelebtes Erbe Commerzbank-Stiftung

Die Commerzbank-Stiftung vergibt im Europäischen Kulturerbejahr erstmals den deutschlandweit höchst-dotierten Einzelpreis für institutionelle Kulturvermittlung: ZukunftsGut steht für die fortwirkende Relevanz von künstlerischem kulturellen Erbe in der Gesellschaft. Zur Teilnahme aufgerufen sind in Deutschland ansässige private, staatliche und gemeinnützige Kulturinstitutionen, die sich in ihrer Vermittlungsarbeit auf mindestens einen der Themenschwerpunkte bildende Kunst, Musik, Literatur, darstellende Kunst oder Kulturgeschichte konzentrieren.

Das Preisgeld von 50.000 Euro ist zweckgebunden und dient der strategischen Weiterentwicklung der Vermittlungsarbeit in der ausgezeichneten Einrichtung. In diesem Jahr startet die Bewerbungsphase am
15. Januar und endet am 31. März. Künftig wird der Preis alle zwei Jahre verliehen. Bewerbungen sind online unter www.commerzbank-stiftung.de möglich.

Zentrale Teilnahmevoraussetzung für ein Opernhaus, Theater, Literaturhaus oder Museum ist, dass Kulturvermittlung dort als Kernaufgabe verstanden und gelebt wird. Der erste Preisträger von ZukunftsGut wird am 12. September dieses Jahres in Frankfurt ausgezeichnet.

Die fachliche Leitung der Jury liegt bei Birgit Mandel, Professorin für Kulturvermittlung an der Universität Hildesheim und Stiftungsratsmitglied der Commerzbank-Stiftung. Die weiteren Jurymitglieder sind:

• Inez Boogaarts, Geschäftsführerin der Zukunftsakademie Nordrhein-Westfalen
• Tom Braun, Geschäftsführer der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung
• Teresa Darian, Spezialistin kulturelle Bildung in der Kulturstiftung des Bundes
• Marc Grandmontagne, Vorstand Deutscher Bühnenverein
• Max Hollein, Direktor des Fine Arts Museum of San Francisco
• Astrid Kießling-Taşkın, Vorstand Commerzbank-Stiftung
• Uwe Koch, Koordinator Europäisches Kulturerbejahr 2018 in Deutschland (Geschäftsstelle Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz)
• Sabine Rückert, stellvertretende Chefredakteurin von Die Zeit