//Projektträger // Domschatzkammer Essen

Domschatzkammer Essen

Der Essener Domschatz - ein Kirchenschatz von europäischem Rang

Der Essener Domschatz erwuchs aus dem Leben der religiösen Frauengemeinschaft, die seit Mitte des neunten Jahrhunderts in Essen lebte. Der Adlige Altfrid, später Bischof von Hildesheim, gründete um 850 ein vornehmes Stift für adlige Frauen und Mädchen. Nahezu eintausend Jahre lang bestimmten die Stiftsfrauen unter der Leitung ihrer Äbtissin die Geschichte Essens. Das Stift hatte seine erste große Blüte im 10. und 11. Jahrhundert.
In dieser Zeit entstanden die vier kostbaren Gemmenkreuze, die Lilienkrone, das Kreuznagelreliquiar, das Evangeliar der Theophanu mit dem berühmten Buchdeckel und andere Kostbarkeiten, die heute noch in der Schatzkammer aufbewahrt werden. Der siebenarmige Leuchter, ebenfalls um das Jahr 1000 geschaffen, schmückt noch heute die Essener Münsterkirche. Bedeutendstes Kunstwerk dieser Blütezeit ist die Goldene Madonna, älteste vollplastische Marienfigur der Welt.
Diese Gruppe von Kunstwerken aus dem 10. und 11. Jahrhundert bildet die weltweit wichtigste Sammlung ottonisch-salischer Goldschmiedekunst.
1802/3 wurde das Frauenstift aufgelöst. Die Stiftskirche wurde zur Pfarrkirche in der Essener Innenstadt. Seit Gründung des Bistums Essen im Jahr 1958 ist sie die Domkirche des Bistums.

Den Besucher erwarten Werke sakraler Kunst von großer Schönheit und Vollkommenheit, die zur Ehre Gottes geschaffen wurden. Einige der liturgischen Geräte werden heute noch im Gottesdienst benutzt.
www.domschatz-essen.de

The treasury of Essen cathedral

The cathedral treasury contains the treasure oft he former women`s convent in Essen. Around the year 850 and together with members of his familiy, the Saxon nobleman Altfrid built a convent for noble women in the area of today`s minster.
For almost 1000 years, the religious community of women affected and even defined the history of Essen. After ist closure in 1802/3, the two associated churches, the minster and St Johann, were given tot he parish of the minster in Essen.
In 1958, the minster became the cathedral oft he newly founded diocese Essen. That is also the reason for calling the treasure oft he convent the „cathedral treasure“ nowadays.
In the course of he centuries, books, liturgical equipment, receptacles for relics, sculptures and paintings were crafted for the interior oft he minster and as liturgical equipment for services and worship. The reason fort he treasure`s fame is a group of distinguished and famous artworks from the 10th and 11th centuries. Among these artworks are the Golden Madonna and the seven-branched candelabrum the most important and prominent icons. They were crafted in the late 10th century (today, tob e found in the church). Other outstanding works of goldsmith`s art are four crosses from the 10th and 11th centuries, the crown for the Golden Madonna and the Essen sword. This sword is part oft he city arms.
www.domschatz-essen.de

Unsere Auftritte im Netz