// Veranstaltungen // Erinnerungsarbeit auf dem Dorf – am Beispiel der jüdischen Geschichte in Laudenbach

Vortrag

Erinnerungsarbeit auf dem Dorf – am Beispiel der jüdischen Geschichte in Laudenbach

14/12/2017, 19:00
96050 Bamberg, Bayern
 Friedhof Laudenbach




Universität Bamberg 2 (Innenhof St. Martin – Eingang Richtung Naturkundemuseum auf der rechten Seite) Raum 00.26
96050 Bamberg
Bayern

In dem unterfränkischen Dorf Laudenbach, heute Stadtteil von Karlstadt am Main, ist die komplette Infrastruktur der früheren jüdischen Gemeinde erhalten geblieben: die Synagoge aus dem 17. Jahrhundert, der Judenhof am Schloss, die Mikwe, eine Mazzenbäckerei und der jüdische Verbandsfriedhof als Begräbnisstätte für viele umliegenden Gemeinden. Die Geschichte der Men-schen, die hier ihre Kultuseinrichtungen hinterlassen haben, reicht bis ins Jahr 1426 zurück. Der Förderkreis „Ehemalige Synagoge Laudenbach e.V.“ hat es sich zum Ziel gesetzt, diese baulichen Spuren zu erhalten und die wechselvolle 500-jährige Geschichte der Juden im Ort wieder in Erinnerung zu rufen. Die Synagoge soll saniert und als ein Ort der Begegnung für die Bevölkerung wieder genutzt werden.

Im Vortrag von Georg Schirmer wird die jüdische Geschichte in Laudenbach nachgezeichnet, die heute noch erhaltenen Einrichtungen der ehemaligen Kultusgemeinde gezeigt und die Arbeit des Förderkreises beschrieben.

Georg Schirmer ist Dipl.-Psychologe und Vorsitzender des Förderkreises „Ehemalige Synagoge Laudenbach e.V.”

Projekt Ansehen