Das beste CBD Öl kaufen – Test, Vergleich & Erfahrungen – Testsieger 2022

  • CBD Öl ist ein Naturprodukt aus Hanf, das bei vielen Beschwerden Linderung verschaffen kann. Die Wirksamkeit ist inzwischen durch viele Studien belegt.
  • In unserem CBD Öl Test stellen wir die besten Produkte von europĂ€ischen Herstellern vor.
  • Es wurden nur  biologisch einwandfreie und nachhaltige Produkte berĂŒcksichtigt.

CBD Öl Test, Vergleich und Bewertung

Bewertung Infos
1. Platz

98

hempamed gold

Hempamed

 

CBD Öl Testsieger 2022: Hempamed

  • Relativ GĂŒnstige Preise
  • Bio QualitĂ€t aus Deutschland, TÜV-Zertifiziertes Unternehmen
  • Zertifiziert von Leafly (QSI GmbH)
  • CBD Öl in StĂ€rken von 5, 10 und 20%
  • Sehr hochwertige Produkte
  • Auch mit mildem Geschmack (Hempamed Gold) und als liposomale Variante verfĂŒgbar
  • Sehr gute Erfahrungsberichte von Kunden
  • 30 Tage Zufriedenheits-Garantie
  • Schnelle Lieferung
  • Preise: ab 24,95€
Zum Testsieger Hempamed
2. Platz
97
swissfx cbdSWISS FX

SWISS FX

  • Kaltgepresst aus biologischer Schweizer Landwirtschaft
  • CBD Öl in StĂ€rken von 5, 10, 15, 20 und 40%
  • NatĂŒrliches Vollspektrum Öl
  • TÜV-Zertifiziertes Produkt
  • Besonders hohe BioverfĂŒgbarkeit
  • Strikte Laboranalysen bei jeder Produktcharge
  • Apotheken-Produkt
  • Geld-zurĂŒck-Garantie
  • Preise: ab 24,95€
Zu SWISS FX

 

3. Platz
96
naturecan cbd öl Naturecan

Naturecan

  • TrĂ€geröl auf Bio MCT Öl Basis
  • CBD Öl in StĂ€rken von 5, 10, 15, 20, 30 und 40%
  • UnabhĂ€ngig zertifiziert vom TÜV SÜD
  • Sehr gute Kundenbewertungen
  • NatĂŒrlicher Vollspektrum Hanf-Extrakt
  • Kostenloser Versand
  • Viele weitere CBD Produkte (z.B. GummibĂ€rchen)
  • Preise: ab 29,99€
Zu Naturecan

 

4. Platz
94
hanfosan cbd ölHanfosan

Hanfosan

  • Rohstoff: Bio Hanf aus Deutschland
  • Angenehmer Geschmack
  • TÜV-Zertifiziertes Produkt
  • Vollspektrum CBD Öl in mit 3, 5, 10 und 20%
  • Strenge QualitĂ€tskontrollen
  • Inkl. KĂ€uferschutz von Trusted Shops
  • Gratis CBD-Handdesinfektionsspray gratis ab 100€ Warenwert
  • Geld-zurĂŒck-Garantie
  • Preise: ab 24,95€
Zu Hanfosan
5. Platz

92

hempcrew

HempCrew

 

HempCrew

  • 5% oder 10%
  • NEU: jetzt auch hochdosiert mit 30%
  • In sehr angenehmen Geschmacksrichtungen verfĂŒgbar:
    • Lavendel
    • Pink Grapefruit
    • Orange und Melisse
    • Ingwer und Zitrone
    • Natur Hanf
    • Minze
    • Zitrone
    • Vanille
Zu HempCrew

 

6. Platz

91

VAAY

VAAY

 

VAAY

  • Bio QualitĂ€t
  • Gelöst in MCT-Öl aus der Kokosnuss
  • CBD Öl in StĂ€rken von 5 und 10 %
  • Praktisch: Anwendung als Pumpspray
  • Pflegt die Mundschleimhaut
  • LaborgeprĂŒft, zertifizierte QualitĂ€t (Leafly und Cannatrust)
  • Preise: ab 29,90€
Zu VAAY

 

7. Platz

89

Nordic Oil

Nordic Oil

Nordic Oil

  • Der MarktfĂŒhrer in Skandinavien
  • Mitglied in der European Industrial Hemp Association
  • CBD Öl in StĂ€rken von 5, 15 und 20%
  • Momentan mit Rabatt erhĂ€ltlich
  • Viele weitere hochwertige CBD Produkte (Kosmetik, Paste, Kristalle, Cremes, Vitalstoffe)
  • Ebenfalls im Sortiment: CBD Öl fĂŒr Hunde und Katzen
  • Sehr guter Service, großes Kundenservice Team
  • Viele  5-Sterne Bewertungen von Kunden
  • Preise: ab 39,00€
Zu Nordicoil
8. Platz

88

 

cbd-vital

CBD-Vital

CBD-Vital

  • CBD Oil mit 5 10, 18 oder 24%
  • Strenge Kontrollen
  • Auch als CBD Mundspray
  • Preise: ab 28,90€
Zu CBD-Vital
9. Platz

74

 

hanfalpin

Hanfalpin

 

Hanfalpin

  • Qualitativ sehr hochwertiges regionales Bio-Produkt aus Österreich, trotzdem relativ gĂŒnstig
  • CBD Öl in StĂ€rken von 5, 11 und sogar 24%
  • Auch erhĂ€ltlich: Wasserlösliche CBD Tropfen
  • Wirklich guter Geschmack
  • Kostenloser Express-Versand
  • Preise: ab 25,00€
Zu Hanfalpin
10. Platz

61

 

cibdol

Cibdol

Cibdol

  • Sehr reines CBD Produkt
  • Sehr streng getestet in Schweiter Labor
  • Große Produktpalette fĂŒr alle AnsprĂŒche
  • Preise: ab 25,00€

Diese Produkt können wir nicht mehr empfehlen.

Inhalt

 

🔎 CBD Öl Testbericht 2022

In Deutschland wird CBD-Öl immer beliebter, auch wenn es noch immer mit Vorurteilen behaftet ist. Das liegt vor allem daran, dass CBD (Cannabidiol) zu den Cannabinoiden gehört und mit THC gleichgesetzt wird, welches psychoaktive Wirkungen verursacht. Doch CBD sorgt nicht fĂŒr den typischen Rausch, wie es thc-haltiges Marihuana tut.

Ganz im Gegenteil: CBD hat bei verschiedensten Beschwerden positive Wirkungen und kann bei einigen Erkrankungen fĂŒr Linderung sorgen. Was es mit dem interessanten Cannabinoid auf sich hat, wie es wirkt, bei welchen gesundheitlichen Beschwerden es helfen kann und was es sonst noch zu wissen gibt, erklĂ€rt der folgende Ratgeber.

Die Hanfpflanze an sich wird von vielen Menschen als Rauschmittel angesehen. Allerdings gibt es auch Hanf, in dem kaum THC – also psychoaktive Stoffe – enthalten sind. Bei den Pflanzen handelt es sich um den so genannten Faserhanf, der schon seit vielen tausend Jahren kultiviert wird und damit zu den Ă€ltesten Nutzpflanzen weltweit gehört.

Und in genau diesem Faserhanf ist auch CBD (Cannabidiol) enthalten, bei dem es sich um das zweithĂ€ufigste Cannabinoid handelt. In der Pflanze ist CBD nur in seiner Vorstufe – als CBDa-SĂ€ure – enthalten. Erst im Herstellungsprozess wird daraus CBD. Aus Faserhanf wird auch CBD-Öl gewonnen. Dieses wirkt nicht berauschend und besitzt einige positive Eigenschaften, die fĂŒr den menschlichen Organismus durchaus von Bedeutung sind.

CBD-Öl besteht aus einem TrĂ€geröl und CBD-Extrakt. FĂŒr ein wirklich hochwertiges CBD-Öl wird ĂŒblicherweise Hanföl als TrĂ€geröl verwendet, es gibt aber auch Hersteller, die zu anderen Ölen (z. B. Sonnenblumenöl) greifen. GrundsĂ€tzlich enthĂ€lt CBD-Öl kein oder nur einen minimalen Gehalt an THC.

Abgrenzung und Unterschiede zwischen CBD-Öl, Hanföl und Cannabisöl

Immer wieder tauchen neben CBD-Öl auch die Begriffe Hanföl und Cannabisöl auf, die mitunter auch fĂŒr Verwirrung sorgen. Doch wo liegt darin der Unterschied?

  • CBD-Öl (auch als Cannabidiol-Öl bezeichnet) wird aus der grĂŒnen Hanfpflanze gewonnen. Psychoaktive Wirkungen sind nicht zu erwarten.
  • Hanföl wird aus den Hanfsamen gewonnen, auch dieses besitzt keine berauschende Wirkung.
  • Öl mit der Bezeichnung „Cannabisöl“ enthĂ€lt einen THC-Gehalt von mehr als 0,2 Prozent und kann damit eine psychoaktive Wirkung hervorrufen.

Der Unterschied zwischen CBD und THC

ZunÀchst handelt es sich bei CBD und auch THC um Cannabinoide, die aber recht unterschiedliche Wirkungen besitzen.

  • So löst THC den bekannten Rausch aus und wirkt psychoaktiv, wĂ€hrend CBD diesen Rausch sogar unterdrĂŒckt oder zumindest abmildert. Es lĂ€sst sich sagen, dass der Rausch umso geringer ausfĂ€llt, je mehr CBD in einer Hanfpflanze vorhanden ist. Und zwar unabhĂ€ngig vom THC-Anteil.
  • Anders als THC, welches appetitanregend wirkt, hemmt CBD diesen. Bei Patienten mit Essstörungen ist CBD deshalb eher kontraproduktiv.
  • Weiterhin kann CBD die GedĂ€chtnisleistung beeinflussen. THC hemmt diese, CBD hingegen verbessert sie und kann auch die Konzentration erhöhen.

Beide Cannabinoide können bei unterschiedlichen Beschwerden helfen. HÀufig wird Patienten deshalb auch medizinisches Cannabis verordnet. Seit MÀrz 2017 ist dies auch in Deutschland möglich, allerdings wird davon bisher kaum Gebrauch gemacht.

đŸ§‘â€âš–ïž Legal? Die rechtliche Situation von CBD-Öl in Deutschland

Ob CBD-Öl legal ist, ist grundsĂ€tzlich vom THC-Gehalt abhĂ€ngig. Solange der gesetzlich festgelegte Grenzwert von 0,2 Prozent THC im Öl nicht ĂŒberschritten wird, kann CBD-Öl ohne Probleme legal erworben werden.

Dennoch gibt es beim Verkauf eine EinschrĂ€nkung: CBD-Öl darf nur an Personen verkauft werden, die mindestens 18 Jahre alt sind.

CBD-Öl wird vorzugsweise bei gesundheitlichen Beschwerden empfohlen. Es darf jedoch auf Grundlage des deutschen Arzneimittelgesetzes nicht als Heilmittel beworben werden. CBD-Öl ist kein Arzneimittel, sondern lediglich um ein NahrungsergĂ€nzungsmittel. Deshalb ist es auch im freien Handel erhĂ€ltlich.

FĂŒhrt die Einnahme von CBD zu einem positiven Drogentest?

Die Antwort lautet: Nein!

Drogentests sind nicht auf CBD ausgelegt. Zudem beeintrĂ€chtigt CBD auch nicht die FahrtĂŒchtigkeit, weshalb die Anwendung nicht zum Entzug des FĂŒhrerscheins fĂŒhrt.

🌿 Ausflug in die Botanik der Hanfpflanze

Hanf gehört zu den Nutzpflanzen, die einst – Ă€hnlich wie Getreide – aus wildem Gras gezĂŒchtet wurden. FĂŒr den Anbau sind inzwischen die Sorten

  • Cannabis sativa
  • Cannabis indica
  • Cannabis ruderalis

von Bedeutung.

Hanf

Hanf ist eine so genannte einhalmige Graspflanze. Sie kann eine Wuchshöhe von mehr als vier Metern erreichen und gehört zu den einjĂ€hrigen Pflanzen. Hanf wĂ€chst krĂ€ftig und aufrecht und ist ĂŒblicherweise zweigeschlechtlich. Weibliche Hanfpflanzen werden in der Regel grĂ¶ĂŸer, wĂ€hrend die mĂ€nnlichen Pflanzen kleiner und krĂ€ftiger mit dichter Belaubung sind. Selten können auch Zwitterpflanzen entstehen.

Hanf bildet Pfahlwurzeln aus, die bis zu einem halben Meter tief in die Erde gehen und zahlreiche krÀftige Seitenwurzeln ausbilden. Mit dem Ende des Lebenszyklus verholzt der Stamm manchmal.

Typisch fĂŒr die Hanfpflanze sind lange dĂŒnne BlĂ€tter, die leicht behaart sind und einen typischen Geruch entwickeln. Die BlĂŒtezeit beginnt, sobald die Tage lang genug sind und die Pflanzen somit lange mit Sonnenlicht in Kontakt kommen. Sowohl die weiblichen als auch die mĂ€nnlichen Hanfpflanzen blĂŒhen und vor allem die BlĂŒtezeit ist fĂŒr die Gewinnung von Cannabidiol eine besondere Rolle. Zur BlĂŒtezeit wird dann auch der Großteil der Pflanzen geerntet.

Die Hanf-Kultivierung

Nutzhanf mit weniger als 0,2 Prozent THC darf legal angebaut werden. Bei der Kultivierung sind die zwei Geschlechter der Pflanzen immer wieder eine Herausforderung, denn mĂ€nnliche Pflanzen sterben deutlich frĂŒher als ihre weiblichen Pendants und mĂŒssen somit frĂŒher geerntet werden. Wird ein so genannter einhĂ€usiger Hanf kultiviert, sind diese Probleme behoben. Jedoch ist der Ertrag dann deutlich geringer. Landwirte mĂŒssen also immer einen Kompromiss eingehen, fĂŒr die Kultivierung von Hanf ist viel Erfahrung nötig.

Hanfanbau und Ernte fĂŒr die Herstellung von CBD-Öl

Hanf gilt als sehr robuste Pflanze, welche mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen zurechtkommen kann. Vor allem eines braucht Hanf aber unbedingt: viel Licht.

FĂŒr das Ökosystem ist Hanf sehr wertvoll. Durch das schnelle Wachstum und die tiefen Wurzeln sorgt er bei lockeren Böden fĂŒr eine Festigung und kann zu harten Boden wiederum auflockern und fĂŒr Wasser wieder aufnahmefĂ€hig machen. FĂŒr die Rekultivierung von verkarsteten Landschaften sowie ausgelaugten Böden ist die Hanfpflanze deshalb von enormer Bedeutung.

CBDa-SĂ€ure – also die Vorstufe zu CBD – ist vor allem in den HanfblĂŒten zu finden. Deshalb ist fĂŒr die Ernte von Hanf der passende Zeitpunkt entscheidend.

Die Geschichte der Hanfpflanze

Die Hanfpflanze schaut auf eine lange Geschichte zurĂŒck. Seit ĂŒber 10.000 Jahren wird die Pflanze inzwischen angebaut und teils intensiv genutzt. GeschĂ€tzt wurde Hanf schon immer aufgrund der Vielseitigkeit bei der Anwendung. Hanfpflanzen wurden dabei nicht nur zu medizinischen Zwecken verwendet. Auch fĂŒr die Herstellung strapazierfĂ€higer Textilien und die Gewinnung von hochwertigem Öl ist Hanf von Bedeutung. Selbst Papier wurde aus Hanf hergestellt und bekannte KĂŒnstler wie Rembrandt nutzten dieses fĂŒr ihre GemĂ€lde.

Hanf war eine sehr lange Zeit ein recht umkĂ€mpfter Rohstoff, so dass in den USA sogar Strafen fĂŒr den Nichtanbau verhĂ€ngt wurden. Russland galt in dieser Zeit als grĂ¶ĂŸtes Anbauland fĂŒr Hanf, der aber weltweit angebaut wurde. Vorzugsweise erfolgte der Anbau in subtropischen Gebieten, denn die ursprĂŒnglich aus Zentralasien stammende Hanfpflanze findet in diesen Regionen die besten klimatischen Bedingungen fĂŒr das Wachstum.

Hanf war lange Zeit von der BildflĂ€che verschwunden. Es wurden keine Hanffasern mehr benötigt, da die Kunstfaser auf dem Vormarsch war. Auch wurden zahlreiche Gesetze verhĂ€ngt, nach denen vor allem der thc-haltige Hanf als Rauschmittel eingestuft und verboten wurde. Inzwischen rĂŒckt Hanf wieder stĂ€rker auf den Markt. So eben auch CBD, welches laut zahlreichen auslĂ€ndischen Studien eine wichtige Rolle bei der Behandlung verschiedenster Beschwerden spielt.

🔬 Inhaltsstoffe in CBD-Öl haben viel Potenzial

In CBD-Öl sind zahlreiche Substanzen zu finden, die laut Studien einen positiven Einfluss auf den Organismus des Menschen zu haben scheinen. Neben Vitaminen sowie Mineralstoffen und Spurenelementen sind auch Proteine sowie hochwertige FettsĂ€uren in CBD-Öl zu finden. Doch besonders wertvoll wird das Öl erst durch die enthaltenen Cannabinoide.

Cannabinoide in CBD-Öl

In Cannabis lassen sich insgesamt etwa 80 der 480 in CBD-Öl enthaltenen Wirkstoffe nachweisen. Es handelt sich dabei um Cannabinoide, die vor allem auf Nervensystem und Gehirn wirken sollen. Dabei sind vor allem fĂŒnf Cannabinoide von besonderer Bedeutung.

In dieser Zusammensetzung sind die Cannabinoide einzigartig, weshalb sie auch immer weiter erforscht werden.

CBDCBDaCBCCBGCBN

Nach THC ist CBD das zweithĂ€ufigste Cannabinoid. Vor allem bei chronischen Schmerzen soll CBD lindern wirken, weshalb es unter anderem bei Beschwerden wie MigrĂ€ne, EntzĂŒndungen, Arthritis und auch KrĂ€mpfen eingesetzt wird. In einigen Studien zeigte sich auch, dass CBD vermutlich bei der Krebstherapie eine UnterstĂŒtzung darstellen kann. Allerdings mĂŒssen hierzu noch weitere Untersuchungen folgen.

CBDa-SĂ€ure ist ebenfalls ein Cannabinoid. Es handelt sich dabei um die „inaktive“ Form von CBD. Diese Vorstufe von CBD ist bislang noch wenig erforscht, soll aber antiemetische Eigenschaften besitzen und deshalb gegen Übelkeit helfen können.

Cannabichromen (CBC) werden entzĂŒndungshemmende und auch schmerzlindernde Eigenschaften zugeschrieben. Außerdem ist es fĂŒr die Erneuerung der Zellen von Bedeutung.

Cannabigerol (CBG) scheint Untersuchungen zufolge antibakteriell wirken zu können.

Cannabinol (CBN) besitzt eine leicht psychoaktive Wirkung, kommt aber nur in sehr geringen Mengen in der Hanfpflanze vor. CBN soll Ängste lindern und den Augeninnendruck senken können.

Omega-3- und Omega-6-FettsÀuren in einem optimalen VerhÀltnis enthalten

FĂŒr den menschlichen Organismus sind Omega-3- und auch Omega-6-FettsĂ€uren von enormer Bedeutung. Wichtig ist dabei, dass sie dem Körper im richtigen VerhĂ€ltnis zugefĂŒhrt werden. In CBD-Öl sind diese beiden FettsĂ€uren in einem optimalen VerhĂ€ltnis von drei zu eins enthalten. Deshalb ist das Öl fĂŒr die Gesundhaltung des Körpers nahezu perfekt.

Sowohl Omega-3- als auch Omega-6-FettsĂ€uren nehmen Einfluss auf die Erneuerung und Regeneration der Zellen, auch der Aufbau der Zellmembrane kann davon profitieren. Außerdem werden ihnen – sofern sie im optimalen VerhĂ€ltnis zueinander eingenommen werden – entzĂŒndungshemmende Eigenschaften nachgesagt. Schon Gutenberg wusste, dass sie sogar den Blutdruck regulieren können.

Gamma-LinolensÀure

Neben den zwei wichtigen Omega-FettsĂ€uren kommt zudem Gamma-LinolensĂ€ure in CBD-Öl vor. Auch werden entzĂŒndungshemmende Eigenschaften zugeschrieben. Gerade Menschen mit Hautproblemen wie Neurodermitis oder Psoriasis (Schuppenflechte) können von Gamma-LinolensĂ€ure profitieren. Sie entsteht durch den Stoffwechsel der Omega-6-FettsĂ€uren und ist in anderen Ölen kaum enthalten, weshalb sie CBD-Öl schon zu etwas besonderem macht.

Vitamine in CBD-Öl

CBD-Öl enthĂ€lt natĂŒrlich auch Vitamine. Allen voran sei Vitamin E genannt, welches in großen Mengen enthalten ist und als Anti-Aging-Vitamin bekannt ist. Es handelt sich bei dem Vitamin um ein Antioxidans, welches die Körperzellen vor freien Radikalen und oxidativem Stress schĂŒtzen und so sogar bestimmten Erkrankungen vorbeugen kann.

Enthalten sind außerdem die Vitamine B1 und B2. Vitamin B1 gilt dabei als „Gute-Laune-Vitamin“ und beeinflusst den Serotoninspiegel. Es wird deshalb auch unterstĂŒtzend bei Depressionen eingesetzt. Vitamin B2 wiederum ist ein Co-Enzym, welches sich in allen Zellen des Körpers findet. Das Vitamin hat Einfluss auf den Stoffwechsel und ist zudem fĂŒr EntgiftungsvorgĂ€nge von Bedeutung. Außerdem enthĂ€lt CBD-Öl Vitamin B12, welches essenziell ist und an einigen Körperprozessen wie dem Zellwachstum und der Zellteilung beteiligt ist und zudem das Nervensystem beeinflusst.

Mineralstoffe sowie Spurenelemente in CBD-Öl

Neben Cannabinoiden, FettsĂ€uren und Vitaminen sind natĂŒrlich auch Mineralstoffe sowie Spurenelemente in CBD-Öl enthalten. Auch diese sind fĂŒr den Organismus von Bedeutung und haben verschiedene Aufgaben.

EisenKaliumKalziumKupferMagnesiumManganNatriumPhosphorZinkChlorophyllCarotinoide
Eisen gehört zu den lebenswichtigen Spurenelementen, die vor allem fĂŒr den Transport von Sauerstoff durch den Blutkreislauf zu den Zellen verantwortlich ist. Eisen ist Teil des roten Blutfarbstoffs, ein Mangel kann zu LeistungsschwĂ€che fĂŒhren.
Der Mineralstoff Kalium ist vor allem fĂŒr die Regulierung des Wasserhaushalts von Bedeutung. Es findet sich vor allem in den Zellen des Körpers und hat außerdem Einfluss auf den Energiestoffwechsel. Es hĂ€lt weiterhin die Herz- und Muskelfunktion aufrecht und spielt bei der NervenleitfĂ€higkeit und auch –erregbarkeit eine wichtige Rolle.
Kalzium ist ein Mineralstoff, der vor allem fĂŒr Knorpel, Knochen und auch ZĂ€hne von Bedeutung ist und diese stĂ€rkt. Der Körper kann den Mineralstoff nicht selbst herstellen, weshalb Kalzium essenziell ist und ĂŒber die Nahrung aufgenommen werden muss.
Das Spurenelement Kupfer trĂ€gt zur StĂ€rkung des Immunsystems bei und hat auch Einfluss auf die Bildung roter Blutkörperchen. Kupfer kann vom menschlichen Organismus nicht gespeichert werden und muss deshalb tĂ€glich ĂŒber die Nahrung aufgenommen werden.
FĂŒr ein starkes Immunsystem, den Blutkreislauf sowie die Funktion von wichtigen Organen (z. B. der Leber)ist der Mineralstoff Magnesium von großer Bedeutung. Weiterhin spielt Magnesium fĂŒr den Elektrolythaushalt sowie fĂŒr Muskeln und auch Nerven eine Rolle.
Das Spurenelement Mangan ist vor allem fĂŒr das Bindegewebe von Bedeutung. Außerdem spielt es eine Rolle bei notwendigen Enzym-VorgĂ€ngen des Körpers eine wichtige Rolle.
Natrium ist ein Mineralstoff, der fĂŒr die Weitergabe von Nervenimpulsen von Bedeutung ist und zudem auf die Kontraktionen der Muskeln Einfluss nimmt.
Gemeinsam mit Kalzium stĂ€rkt der Mineralstoff Phosphor Knochen und ZĂ€hne. Außerdem ist es fĂŒr den Aufbau der Zellen von Bedeutung.
Zink ist ein fĂŒr die Stoffwechselfunktionen wichtiges Spurenelement, welches zudem mehr als 300 Enzyme bei der ordnungsgemĂ€ĂŸen Verrichtung ihrer Arbeit unterstĂŒtzt und zur Regeneration der Haut beitrĂ€gt.
Chlorophyll, welches dem menschlichen HĂ€moglobin Ă€hnlich ist, ist natĂŒrlich auch in CBD-Öl enthalten. Es sorgt zunĂ€chst fĂŒr die grĂŒne Farbe des Öls und ist fĂŒr die Zellatmung von großer Bedeutung. Können die Zellen optimal atmen, werden sie besser entgiftet und gereinigt, was wiederum die Sauerstoffversorgung verbessert und sich somit positiv auf das Immunsystem auswirkt.
Auch Carotinoide haben Einfluss auf die Farbe von CBD-Öl, durch sie erhĂ€lt das Öl einen goldgelben Schimmer. Carotinoide sollen vor frĂŒhzeitiger Alterung schĂŒtzen und auch die Zellmembrane sowie das Immunsystem unterstĂŒtzen können. Vor allem Beta-Carotin ist bekannt dafĂŒr, das Herz-Kreislauf-System schĂŒtzen zu können. Es kann der Verengung der Arterien vorbeugen und sich zudem positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken.

 

📙 Die Wirkungsweise von CBD-Öl

Vor allem das in CBD-Öl enthaltene Cannabidiol ist fĂŒr unterschiedliche Wirkweisen verantwortlich. Es soll Untersuchungen zufolge beruhigend und krampflösend sowie entzĂŒndungshemmend wirken. Weiterhin kann es bei Übelkeit, Schmerzen und auch AngstzustĂ€nden eine Wirkung erzielen. Dabei verursacht es keinerlei RauschzustĂ€nde.

Inzwischen können wissenschaftliche Studien – wenngleich sie derzeit vorrangig aus dem Ausland stammen – die positive Wirkung von CBD belegen.

CBD Strukturformel
CBD Strukturformel

Das Endocannabinoid-System spielt eine Rolle

Im Rahmen zahlreicher Studien wurde zuerst die Struktur von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen. In diesem Zusammenhang wurden natĂŒrlich auch mögliche Wirkungen untersucht. So fand man auch heraus, dass der menschliche Organismus ein so genanntes Endocannabinoid-System besitzt.

Dabei wirken Cannabinoide vor allem auf zwei wesentliche Rezeptoren im menschlichen Organismus: auf den CB1- und den CB2-Rezeptor. Der CB1-Rezeptor befindet sich sowohl im zentralen Nervensystem als auch im Nervensystem des Darms, der CB2-Rezeptor auf den Zellen, welche fĂŒr die Regulierung von Abwehrsystem und Knochenstoffwechsel verantwortlich sind.

Das Endocannabinoid-System selbst hat im menschlichen Organismus einige Funktionen zu erfĂŒllen. Allen voran steuert es verschiedene KörperablĂ€ufe, wodurch es Einfluss auf

  • die Leistung der körpereigenen AbwehrkrĂ€fte
  • die Entstehung von unterschiedlichen Ängsten
  • die Regulierung von Körpertemperatur, Schlaf und Appetit
  • die Schmerzwahrnehmung
  • die Stimmungslage

Der Körper kann zudem eigenstĂ€ndig so genannte Endocannabinoide bilden, die auch fĂŒr den Organismus von Bedeutung sind. FĂŒr das gesamte Wohlergehen und die Gesundheit ist das Endocannabinoid-System von großer Bedeutung.

Unterschiedliche Studien haben nur gezeigt, dass CBD an die Rezeptoren andockt und so seine Wirkung entfaltet.

đŸ€’ CBD Öl Erfahrungsberichte: Bei welchen Beschwerden kann es helfen?

CBD-Öl besitzt zahlreiche positive Eigenschaften und kann dank dieser bei verschiedenen Beschwerden hilfreich sein. Dennoch sei natĂŒrlich gesagt, dass es sich bei CBD nicht um ein Wundermittel handelt. Zwar zeigen Erfahrungen und mitunter auch einige Studien, dass bei bestimmten Krankheiten eine Linderung eintritt, dennoch mĂŒssen noch zahlreiche Untersuchungen zur Wirkung von CBD folgen.

Bei folgenden Beschwerden scheint CBD-Öl aber Erfahrungsberichten und auch wissenschaftlichen Studien zufolge hilfreich zu sein:

CBD-Öl bei Hautproblemen (Akne und Pickel)

Von Hautproblemen können Menschen aller Altersgruppen betroffen sein. Dazu gehören sowohl Pickel und Akne als auch Neurodermitis und Psoriasis.

CBD wird eine antibakterielle und entzĂŒndungshemmende Wirkung zugeschrieben. Es kann den Fettgehalt der Haut regulieren und so gegen Pickel und Akne hilfreich sein. Durch die Gamma-LinolensĂ€ure wird zudem trockene Haut besser versorgt, weshalb sich auch die typischen Beschwerden von der Hauterkrankungn lindern lassen.

Schmerzlinderung

CBD sowie seine Vorstufe CBDa sollen entzĂŒndungshemmende Wirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Dadurch lassen sich auch Schmerzen lindern, wie sie bei den unterschiedlichsten Krankheitsbildern auftreten.

Erfahrungsberichten und auch einigen wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge kann CBD-Öl die Symptome bei Erkrankungen wie Arthrose und Arthritis, Multiple Sklerose, Fibromyalgie oder auch Morbus Crohn lindern. Es mĂŒssen allerdings noch einige Studien dazu folgen, welche die Wirksamkeit bestĂ€tigen.

Gegen Schlafstörungen sowie Überbelastung, Stress und NervositĂ€t

Der Mensch lebt in eine extrem schnelllebigen Zeit. Überbelastung, Stress und daraus resultierende NervositĂ€t sind keine Seltenheit und fĂŒhren mitunter auch zu Schlafstörungen. Wer den Alltag am Abend nicht ausblenden kann, wird ĂŒber kurz oder lang nervlich so stark belastet, dass er mitunter sogar einen Burnout erleidet.

CBD kann dazu beitragen, Körper und auch Geist zu entspannen. Der Stress sowie nervöse ZustĂ€nde gehen zurĂŒck und die Ausgeglichenheit steigt. Dadurch wird wiederum ein besserer Schlaf möglich.

Helfer gegen Kopfschmerzen und MigrÀne

Wer regelmĂ€ĂŸig unter Kopfschmerzen oder gar MigrĂ€neanfĂ€llen leidet, kennt die Beschwerden. Starke Kopfschmerzen, die durch Sonnenlicht verschlimmert werden und den ganzen Tag ruinieren. Berichten einiger Patienten zufolge kann CBD sich sogar bei MigrĂ€ne positiv auswirken.

Sind Stress oder ein ungesunder Lebensstil sowie Schlafstörungen die Auslöser fĂŒr die Attacken, dann kann schon ein strukturierter Tagesablauf sowie Ausdauersport bei der Reduzierung der Kopfschmerzen helfen. ErgĂ€nzend kann CBD-Öl zu mehr Entspannung beitragen und so zumindest stressbedingten Kopfschmerzen sogar vorbeugen.

CBD-Öl bei Allergien, Asthma und COPD

Dank seiner entzĂŒndungshemmenden Eigenschaften kann CBD-Öl bei Allergien, Asthma und auch COPD hilfreich sein. EntzĂŒndliche Reaktionen in den Atemwegen gehen hĂ€ufig mit diesen Erkrankungen einher.

Mit CBD-Öl lĂ€sst sich die Schleimproduktion verringern, was auch die SchlafqualitĂ€t verbessert. Auch Schmerzen, die mit den Erkrankungen durchaus einhergehen können (z. B. durch vermehrtes Husten), lassen sich mit Hilfe von CBD lindern.

Abnehmen: Mit CBD-Öl Übergewicht reduzieren

Wer unter Übergewicht leidet, hat vermutlich schon hĂ€ufiger verschiedene DiĂ€ten versucht. HĂ€ufig halten diese nicht lange und der berĂŒhmte Jojo-Effekt tritt ein. Das ist natĂŒrlich Ă€rgerlich, zumal Übergewicht nicht selten mit Begleiterkrankungen einhergeht.

Zwar kann CBD-Öl nicht direkt im Kampf gegen Übergewicht hilfreich sein, aber es stellt eine therapiebegleitende UnterstĂŒtzung dar. In einigen Kliniken konnten bereits erste Erfolge mit CBD bei Patienten verzeichnet werden, die unter Übergewicht oder gar Fettleibigkeit litten. Zwar sind zunĂ€chst eine gesunde ErnĂ€hrung und ausreichend Bewegung fĂŒr den Erfolg entscheidend, CBD-Öl kann aber dabei helfen. Allein mit CBD-Öl lĂ€sst sich aber kein Körpergewicht reduzieren.

Gegen Diabetes

In einer Studie konnte aufgezeigt werden, dass CBD-Öl vermutlich eine prĂ€ventive Wirkung bei Diabetes zeigen könnte. Bei Untersuchungen an ĂŒbergewichtigen MĂ€usen wurde festgestellt, dass sich bei den Tieren, die CBD erhielten, unabhĂ€ngig von den Essgewohnheiten kein Diabetes entwickelte.

Es handelte sich um eine so genannte placebo-kontrollierte Studie. Die Tiere, welche das Placebo erhielten, bildeten einen Diabetes aus. Zwar kann CBD-Öl nicht als Allheilmittel gegen Diabetes betrachtet werden, in Kombination mit einer gesunden Lebensweise kann es aber möglicherweise Diabetes verhindern.

Rauchentwöhnung – Rauchen aufhören

In einer Studie konnte festgestellt werden, dass CBD-Öl möglicherweise bei der Entwöhnung von Nikotin hilfreich sein kann. Dabei wurde eine placebo-kontrollierte Studie mit Rauchern durchgefĂŒhrt.

Es zeigte sich, dass der Drang nach einer Zigarette bei den Patienten, die CBD erhielten, auf etwa 40 Prozent zurĂŒckging. Bei der Placebo-Gruppe zeigten sich hingegen keine VerĂ€nderungen im Nikotinkonsum.

Hilfreich bei Angststörungen, Panikattacken, Depressionen und Schizophrenie

Zunehmend mehr Menschen sind von Angststörungen, Panikattacken und Depressionen betroffen. Zur Behandlung werden in der Regel Antidepressiva eingesetzt, welche aber nicht selten mit massiven Nebenwirkungen einhergehen und sogar zu einer AbhĂ€ngigkeit fĂŒhren. CBD wird nachgesagt, es könne Ängste lösen und auch Depressionen verringern können.

Im Jahr 2015 wurde zudem festgestellt, dass CBD auch bei Schizophrenie hilfreich sein kann. Patienten, die darunter litten, sprachen nach der Gabe von CBD wesentlich besser auf Medikamente an. Allerdings mĂŒssen hier noch einige Studien folgen, um die tatsĂ€chliche Wirksamkeit belegen zu können.

UnterstĂŒtzung bei neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns

Demenz und Alzheimer oder auch Parkinson werden den so genannten neurodegenerativen Krankheiten des Gehirns gezĂ€hlt. Dabei greift ein schĂ€dliches Protein die Nervenbahnen an, was zu einem Absterben des Gehirns und entsprechenden AusfĂ€llen fĂŒhrt.

In Tierversuchen wurde festgestellt, dass CBD-Öl möglicherweise bei Demenz und Alzheimer sowie Parkinson helfen könnte. Es ist zumindest bekannt, dass Cannabis mit THC vor allem bei Patienten mit Parkinson positive Wirkungen zu zeigen scheint. Zwar lassen sich diese Wirkungen mit CBD-Öl wohl nicht erreichen, dennoch könnte das Cannabinoid CBD die Symptome eindĂ€mmen. NatĂŒrlich mĂŒssen hier noch einige wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirkweise durchgefĂŒhrt werden.

UnterstĂŒtzung bei ADHS

Im Alltag erweist sich ADHS mitunter als sehr störend, denn die KonzentrationsfÀhigkeit Betroffener fehlt und sie verhalten sich teils extrem hyperaktiv. Oft wird den Patienten das Medikament Ritalin (oder ein Àhnliches Mittel) verordnet, welches zwar wirkt, aber auch enorme Nebenwirkungen (z. B. Appetitlosigkeit, Schlafprobleme) verursacht.

CBD kann eine sinnvolle Alternative zu diesen Medikamenten darstellen. Bei ADHS kommt es zu einem Anstieg des Cortisol-Wertes, gleichzeitig sinkt der Dopamin-Wert. Dieses Ungleichgewicht kann CBD-Öl möglicherweise ausgleichen.

Gegen Epilepsie

Mittlerweile können einige Studien belegen, dass CBD durchaus auch bei Epilepsie hilfreich sein kann. Es ließ sich nachweisen, dass die AnfĂ€lle entweder leichter verliefen oder sogar in ihrer HĂ€ufigkeit zurĂŒckgingen. DafĂŒr dĂŒrfte die krampflösende Wirkung verantwortlich sein. Allerdings wird von einer Selbsttherapie abgeraten, denn Epilepsie kann immer einen tödlichen Verlauf nehmen. Deshalb sollten Patienten vor der Anwendung immer mit ihrem Arzt darĂŒber sprechen.

Krebstherapie

Im Vorfeld muss festgehalten werden, dass es sich bei CBD-Öl nicht um ein Arzneimittel handelt, welches gegen Krebs hilft. In ersten Untersuchungen zeigte sich zwar, dass CBD unter UmstĂ€nden auch tumorhemmend zu wirken scheint, vorzugsweise wird es aber zur Behandlung der Nebenwirkungen einer Chemotherapie zum Einsatz gebracht. Die mit der Behandlung einhergehenden Beschwerden (z. B. Übelkeit und Brechreiz) lassen sich lindern, auch behandlungsbedingte Schmerzen können gemildert werden.

Jedoch sollte beim Einsatz von CBD bedacht werden, dass es den Appetit zĂŒgelt. Gerade bei Krebspatienten sollte dieser aber angeregt werden. Deshalb kommt zur Linderung der Nebenwirkungen hĂ€ufig medizinisches Cannabis zur Anwendung.

Wissenschaftliche Studien Untersuchungen zur Wirksamkeit von CBD

Schon seit einigen hundert Jahren gilt Cannabis als Heilmittel und wurde von Urvölkern bei verschiedensten Beschwerden eingesetzt. Lange Zeit wurde es aufgrund des Verbots nur wenig erforscht. Inzwischen wird es aber immer mehr verschiedenen Studien unterzogen, wenngleich dies meist im Ausland geschieht. Denn die Pharmaindustrie hat aktuell kein Interesse daran, dass CBD als Arzneimittel zugelassen wird.

Dennoch zeigen zahlreiche Erfahrungsberichte von Anwendern immer wieder, dass in CBD einiges Potenzial zu stecken scheint. Das sieht auch die Forschung so und deshalb wird der Wirkstoff auch weiterhin untersucht.

Die folgenden Studien zeigen, was CBD alles bewirken kann:

⚠ Risiken und Nebenwirkungen

Zu Einnahmebeginn von CBD-Öl sollten Anwender ihrem Körper etwas Zeit geben, um sich an die Wirkstoffe zu gewöhnen. Zwar ist bei der Einnahme des Öls nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen, dennoch können sich vor allem am Anfang einige unschöne Wirkungen zeigen. GrundsĂ€tzlich sollte deshalb auch immer mit einer geringen Dosis begonnen werden, die dann langsam erhöht wird.

  1. Mundtrockenheit
    Wird CBD-Öl zum ersten Mal eingenommen, dann kann es zu Mundtrockenheit fĂŒhren. DafĂŒr ist das Endocannabinoid-System verantwortlich. In einer wissenschaftlichen Untersuchung zeigte sich, dass in den submandibulĂ€ren DrĂŒsen Cannabinoid-Rezeptoren vorkommen. Sobald diese aktiviert werden, kommt es zu einer VerĂ€nderung bei der Speichelproduktion. Daraus wiederum resultiert ein trockener Mund. Allerdings ist die Mundtrockenheit eine dauerhaft anhaltende Nebenwirkung. Hat sich der Körper an das CBD-Öl gewöhnt, dann verschwindet dieses Problem.
  2. Flacherer Bauch
    Diese „Nebenwirkung“ dĂŒrfte wohl eher unproblematisch sein. Da CBD-Öl die Verdauung beschleunigt, ohne abfĂŒhrend zu wirken, reinigt es auch den Darm. Hier spielt das enthaltene Chlorophyll eine Rolle. Die wenigsten Menschen empfinden den hĂ€ufigeren Gang zur Toilette als störend. Der angenehme Nebeneffekt ist ein flacherer Bauch.
  3. Kopfschmerzen und Schwindel
    In der ersten Zeit der Einnahme von CBD-Öl kann es zu SchwindelgefĂŒhlen und auch Kopfschmerzen können. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase gehen diese Beschwerden aber ebenfalls zurĂŒck.

Wechselwirkungen

Laut einem Gutachten der WHO weist CBD weder Nebenwirkungen och andere schĂ€dliche Eigenschaften auf, dennoch lassen sich Wechselwirkungen mit Medikamenten nicht ausschließen. Wer also regelmĂ€ĂŸig Medikamente einnehmen muss, sollte der Einsatz von CBD-Öl vorher immer mit seinem Arzt abklĂ€ren.

Denn: bestimmte Medikamente können bei gleichzeitiger Einnahme von CBD-Öl in ihrer Wirkung entweder abschwĂ€chend oder auch verstĂ€rkend beeinflusst werden. Aber auch Medikamente können die Wirkung von CBD verringern oder verstĂ€rken.

Ist die Einnahme von CBD-Öl in der Schwangerschaft erlaubt?

CBD-Öl gilt sowohl fĂŒr die werdende Mutter als auch fĂŒr das ungeborene Kind als ungefĂ€hrlich. Immer mehr schwangere Frauen setzen auf das Öl als Naturheilmittel bei folgenden Beschwerden:

  • schwangerschaftsbedingte MorgenĂŒbelkeit
  • schwangerschaftsbedingte Schmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • AngstgefĂŒhle und Depressionen

NatĂŒrlich sollten Schwangere darauf achten, dass es sich um ein CBD-Öl ohne THC handelt. Denn das psychoaktiv wirkende Tetrahydrocannabinol kann die werdende Mutter zwar aufheitern und auch ihren Appetit anregen, aber das ungeborene Kind unter UmstĂ€nden schĂ€digen.

So steht THC unter Verdacht, FrĂŒh- oder Fehlgeburten auszulösen und die Entwicklung des kindlichen Gehirns negativ zu beeinflussen.

Anwendung von CBD-Öl bei Kindern

CBD-Öl kann problemlos auch Kindern verabreicht werden. Auch hier gilt es, ein CBD-Öl ohne THC zu verwenden. Desweiteren empfiehlt es sich, ein CBD-Öl zu kaufen, bei dem als TrĂ€geröl kein Hanföl verwendet wird. Das liegt an dem sehr gewöhnungsbedĂŒrftigen Geschmack von Hanföl. Eine Alternative fĂŒr Kinder wĂ€ren CBD-Globuli, denn diese werden ĂŒblicherweise gut angenommen.

Gerade bei der Behandlung von ADS und ADHS sowie bei Epilepsie und Autismus scheint CBD bei Kindern Wissenschaftlern zufolge gute Ergebnisse erzielen zu können. So zeigte sich in Untersuchungen, dass bei Kindern mit Epilepsie zum Teil sogar die Anzahl und StĂ€rke der AnfĂ€lle zurĂŒckgingen und die Kinder nicht nur ruhiger wurden, sondern auch eine Verbesserung der motorischen FĂ€higkeiten eintrat.

CBD-Öl auch fĂŒr Haustiere geeignet?

CBD-Öl kann nicht nur bei Menschen positive Wirkungen zeigen. Auch bei Tieren wird es gern verwendet. So kann es unter anderem AngstzustĂ€nde reduzieren, unterschiedliche Infekte bekĂ€mpfen, Schmerzen lindern, die Verdauung regulieren und auch bei der Heilung von Wunden helfen. Die Anwendungsgebiete zwischen Mensch und Tier unterscheiden sich also kaum. Das liegt daran, dass auch Tiere ĂŒber ein Endocannabinoid-System verfĂŒgen, welches auf Cannabinoide reagiert.

⚖ Einnahme und richtige Dosierung

CBD-Öl kann auf sehr unterschiedliche Weise eingenommen werden.

Es gibt dabei fĂŒnf gĂ€ngige Möglichkeiten, fĂŒr eine optimale Einnahme ist dabei die orale Einnahme vorzuziehen. Aufgrund des Geschmacks ist diese Darreichungsform nicht fĂŒr jeden die beste Option, weshalb es auch Alternativen gibt.

Topfen oral einnehmen

Die orale Einnahme von CBD-Öl kommt am hĂ€ufigsten zum Einsatz. HierfĂŒr werden einige Tropfen Öl unter die Zunge getropft und sollten dort kurz verbleiben. Mit dem Speichelfluss wird das Öl automatisch geschluckt.

FĂŒr eine bessere Wirkung sollte fĂŒr einen Zeitraum von etwa 15 Minuten nach der Einnahme nichts getrunken werden. Wer den Geschmack aber nicht aushalten kann, kann zumindest den Mund mit etwas alkoholfreier FlĂŒssigkeit ausspĂŒlen.

Nahrungsmittel und GetrÀnke

Ähnlich wie von THC bekannt, kann auch CBD-Öl zum Backen von Kuchen oder Keksen verwendet werden. Nicht selten wird es auch in ein GetrĂ€nk (z. B. in eine Tasse heiße Schokolade) gegeben.

Der Fantasie sind hier keinerlei Grenzen gesetzt, jedoch sollte auf die Dosierung geachtet werden. Da gerade FlĂŒssigkeit die Wirkung verringern, sollte etwas mehr Öl verwendet werden.

Kapseln und Tabletten einnehmen

CBD-Öl weist einen recht bitteren Geschmack auf, den nicht jeder mag. Deshalb wird es auch in Kapseln oder als Tabletten angeboten. Beides hat einen neutralen Geschmack und kann zudem gut dosiert und auch unterwegs eingenommen werden. Mit etwas FlĂŒssigkeit werden Kapseln oder Tabletten unzerkaut eingenommen.

Mit E-Zigarette oder Verdampfer konsumieren

Cannabisöl kann auch in E-Zigarette oder Verdampfer geraucht werden. Die Substanzen werden gelöst, wodurch sich der Anteil an Giftstoffen verringert. Das Öl selbst kann im Übrigen nicht geraucht, aber zumindest in einen Vaporizer zum Verdampfen gegeben werden.

Äußerlichen Anwendung: Creme und Salbe

CBD-Öl kann auch auf die Haut aufgetragen werden. In dieser Form kann es gut die Pflege von beanspruchter Haut bei Erkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis unterstĂŒtzen.

CBD richtig dosieren

Eine pauschale Aussage zur Dosierung von CBD-Öl lĂ€sst sich nicht geben. Grund dafĂŒr ist die Tatsache, dass die Wirkung von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. So spielt unter anderem die Konzentration an CBD im Öl eine Rolle (zwei, fĂŒnf, zehn oder 20 Prozent) und zum anderen sind die Beschwerden von Bedeutung. Auch weitere Gegebenheiten wie die Einnahme von Medikamenten oder auch die Art des Produkts haben Einfluss auf die Dosierung.

Vor der Anwendung empfiehlt es sich deshalb, mit einem Arzt zu sprechen. Dieser kann auch AuskĂŒnfte ĂŒber eine mögliche Dosierung geben.

CBD-Öl wird in unterschiedlichen Konzentrationen angeboten. Es macht nur selten einen Unterschied, ob ein CBD-Öl mit zwei, fĂŒnf, zehn oder 20 Prozent gewĂ€hlt wird. GrundsĂ€tzlich sollte bei stĂ€rkeren oder auch chronischen Beschwerden natĂŒrlich die Menge des verwendeten Öls aber entsprechend angepasst werden.

Ist eine Überdosierung von CBD-Öl möglich?

Eine Überdosierung von CBD-Öl ist durchaus möglich, allerdings nicht gefĂ€hrlich. In der Regel sorgt sie fĂŒr eine schnell eintretende MĂŒdigkeit, die im Schlaf endet. DafĂŒr ist die entspannende Wirkung von CBD verantwortlich, eine hohe Dosierung sorgt fĂŒr Tiefenentspannung und eben auch MĂŒdigkeit.

💊 Weitere CBD Darreichungsformen

Wie bereits erwĂ€hnt, kann CBD noch auf andere Weise eingenommen werden. DafĂŒr gibt es natĂŒrlich spezielle Produkte, die letztlich alle den selben Wirkstoff enthalten.

CBD KapselnCBD LiquidCBD KristalleCremes und SalbenCBD KaugummiCBD BlĂŒten

CBD Kapseln bestehen aus einer Weichkapsel, die mit CBD-Öl gefĂŒllt ist. Sie sind geschmacksneutral und enthalten eine genau festgelegte Menge an CBD-Öl. Sie eignen sich gut fĂŒr die Einnahme unterwegs, entfalten aber nicht sofort ihre Wirkung. Die Dosierung ist recht einfach, durch das ZufĂŒgen anderer Wirkstoffe lĂ€sst sich die Wirkung einzelner Komponenten mitunter verbessern.

Entsprechend den Empfehlungen der Hersteller wird zunĂ€chst dreimal pro Tag eine Kapsel eingenommen. Zeigt sich kein oder nur ein schwacher oder auch zu starker Effekt, kann die Dosierung problemlos angepasst werden. Die beste Wirkung entfalten CBD-Kapseln bei Einnahme auf nĂŒchternen Magen oder zusammen mit fettreichen Speisen, da CBD eine fettlösliche Substanz ist.

Auf dem Markt gewinnt CBD-Liquid immer mehr an Beliebtheit. Genutzt wird es in E-Zigaretten und Vaporizern.

HĂ€ufig werden dem CBD-Liquid verschiedene Aromen zugesetzt. Das Verdampfen von CBD-Liquid hat im Übrigen einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Lunge, da das Liquid nicht verbrannt wird.

Die Inhaltsstoffe von CBD-Liquid gelangen durch das Verdampfen direkt in den Blutkreislauf. Verdauungstrakt und Leber bleiben – anders als beim Rauchen – verschont. Die Wirkung tritt in der Regel nach etwa einer halben bis einer ganzen Stunde ein.

CBD-Kristalle sind noch recht neu auf dem Markt und extrem rein. Sie werden durch Isolation von CBD gewonnen und sind vielseitig einsetzbar.

Möglicherweise mag es zunĂ€chst etwas seltsam anmuten und einige Anwender haben Angst vor dem Konsum. Doch das muss nicht sein, auch CBD-Kristalle sind absolut ungiftig. Das so genannte „Dabben“ ist eine gĂ€ngige Anwendungsform fĂŒr CBD-Kristalle. Diese werden dabei geschmolzen und die so entstehende Dampfwolke wird eingeatmet. Dabei tritt die Wirkung recht schnell ein. FĂŒr das Verdampfen wird eine so genannte Bong verwendet, welche beispielsweise auch beim Marihuana-Konsum zum Einsatz kommt.

Wer mit einer Bong nichts anfangen kann, kann aber auch einen Verdampfer nutzen. Ein solcher muss jedoch auch Konzentrate verarbeiten können. Die Kristalle werden dazu in den Verdampfer gefĂŒllt, das GerĂ€t wird erhitzt und die entstehenden DĂ€mpfe inhaliert. Allerdings darf die Temperatur dabei nicht zu hoch sein, da ansonsten so genannte Benzene und Karzinogene entstehen können, die ebenfalls in den Organismus gelangen.

Wer bereits eine E-Zigarette nutzt, kann die Kristalle auch dem ĂŒblichen Liquid hinzufĂŒgen, in dem sie sich sehr gut auflösen.

Optional können CBD-Kristalle auch pur eingenommen werden. Dazu werden sie unter die Zunge gelegt, wo sie dann zergehen. Die Wirkstoffe gelangen so ĂŒber die Mundschleimhaut direkt in den Blutkreislauf und wirken dadurch sehr schnell.

NatĂŒrlich können auch Kristalle in Lebensmitteln verarbeitet werden. Ähnlich wie CBD-Öl lassen sie sich gut in Backwaren oder auch GetrĂ€nke mischen. Sie können dabei mit einem dezenten Geschmack punkten.

Auf dem Markt sind natĂŒrlich auch Produkte fĂŒr die Ă€ußerliche Anwendung erhĂ€ltlich. CBD-Salben und –Cremes sind hervorragend zur Behandlung von Gelenkschmerzen oder auch zur Pflege von Erkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis geeignet.
In ausgewĂ€hlten Shops sind inzwischen auch Kaugummis erhĂ€ltlich, die den Wirkstoff CBD enthalten. Bei leichten Schmerzen können sie eine sinnvolle UnterstĂŒtzung sein. Der Gehalt an CBD ist aber meist so niedrig, dass stĂ€rkere Schmerzen damit nicht gelindert werden können. Die Kaugummis werden in der Regel mit Minzgeschmack verkauft und eignen sich gut zur Linderung bei EntzĂŒndungen im Mundbereich.

CBD-BlĂŒten sind derzeit noch ein umstrittenes CBD-Produkt, der Verkauf stellt eine rechtliche Grauzone dar.

Bekannt sind die BlĂŒten auch als CBD-Gras, jedoch handelt es sich nicht um Drogen, die einen Rausch verursachen. In den CBD-BlĂŒten ist nur ein sehr geringer Anteil an THC zu finden, der CBD-Gehalt hingegen ist umso höher. CBD-BlĂŒten weisen unter den CBD-Produkten natĂŒrlich die höchste Konzentration an Cannabidiol auf.

Die BlĂŒten stammen ĂŒblicherweise von zertifizierten Nutzhanfpflanzen, die nur unter bestimmten Auflagen angebaut werden dĂŒrfen. Es handelt sich dabei zu 100 Prozent um ein natĂŒrliches Produkt.

In Deutschland werden CBD-BlĂŒten normal verkauft. Dennoch ist die rechtliche Lage noch schwierig. GrundsĂ€tzlich sind CBD-Öl oder auch Kapseln und Salben legal erwerbbar. Bei CBD-BlĂŒten wird es allerdings kompliziert, denn der Verkauf von Cannabis ist entsprechend dem BetĂ€ubungsmittelgesetz verboten. Zertifizierte Nutzhanfsorten oder Cannabis mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2 Prozent sind von diesem Verbot jedoch ausgenommen. CBD-BlĂŒten enthalten in der Regel weniger als 0,2 Prozent THC. Dennoch bewegen sich sowohl VerkĂ€ufer als auch KĂ€ufer von CBD-BlĂŒten auf dĂŒnnem Eis, denn die genaue Rechtslage ist bislang noch nicht eindeutig geklĂ€rt. Deshalb wird auch dazu geraten, zu anderen Konsumformen zu greifen.

🛒 Das beste CBD Öl kaufen – Darauf sollten Sie achten

Der Kauf von CBD-Öl ist recht einfach möglich. Dennoch sollten einige Dinge beim Kauf beachtet werden. Zwar bieten inzwischen zahlreiche Online-MarktplĂ€tze verschiedenste CBD-Produkte an, jedoch lassen sich hier Herkunft und QualitĂ€t nicht immer nachvollziehen. Mitunter sind manche Produkte sogar fĂŒr die Gesundheit schĂ€dlich.

Deshalb sollte beim Kauf von sÀmtlichen CBD-Produkten auf die folgenden Kriterien geachtet werden:

Das Anbaugebiet und die Anbauweise

Beim Anbaugebiet sollten KĂ€ufer wissen, dass AnbaulĂ€nder wie beispielsweise Österreich und die Schweiz ihre Hanfpflanzen in einer geringen Dichte anbauen, damit die Pflanzen mehr Sonnenlicht erhalten. GrundsĂ€tzlich ist Hanf ein so genannter Bioakkumulator und nimmt alle Stoffe aus seiner Umgebung auf – neben guten leider auch Schadstoffe. Handelt es sich um in Anbaugebiet in Europa, können Verbraucher davon ausgehen, dass der Boden frei von Schwermetallen ist.

Verbraucher sollten CBD-Produkte bevorzugen, die aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. So ist sichergestellt, dass die Produkte weder Pestizide noch DĂŒngemittel oder andere chemische ZusĂ€tze enthalten.

Der Gehalt an CBD: 5, 10, 15, 20, 25, 30, 40 Prozent

Die erhĂ€ltlichen Produkte mit CBD sind sehr unterschiedlich. Die enthaltene Konzentration an CBD liegt in der Regel zwischen 2,5 bis 30 Prozent. Wie hoch der CBD-Gehalt fĂŒr die Selbstbehandlung ausfallen sollte, ist individuell verschieden und von den jeweiligen Beschwerden abhĂ€ngig.

Der Anteil an THC

Auf dem deutschen Markt sind grundsÀtzlich nur CBD-Produkte erhÀltlich, deren THC-Gehalt unterhalb der gesetzlich festgelegten Grenze von 0,2 Prozent liegt.

Die Produkte sind frei von psychoaktiven Wirkstoffen und machen somit nicht high. Liegt der Anteil an THC oberhalb dieser Grenze, fallen die Produkte unter das BetÀubungsmittelgesetz und sind nur auf Rezept in einer Apotheke erhÀltlich (so genanntes medizinisches Cannabis).

Gewinnungsmethode fĂŒr CBD

Um CBD-Öl herstellen zu können, muss zunĂ€chst das CBD-Extrakt aus den Pflanzenbestandteilen gelöst werden. Das schonendste Verfahren hierfĂŒr ist die CO2-Extraktion. Ein Produkt, welches so hergestellt wurde, gilt als qualitativ hochwertig. Werden Lösungsmittel verwendet, muss von gesundheitsschĂ€dlichen RĂŒckstĂ€nden im Öl ausgegangen werden.

Derartige Produkte gelten als bedenklich und sollten nicht gekauft werden. Zudem bleiben durch das CO2-Extraktionsverfahren alle positiven Inhaltsstoffe erhalten.

Seriöser CBD Anbieter

Hanfshops gibt es inzwischen sehr viele. Einen guten HĂ€ndler erkennen Verbraucher daran, dass fĂŒr das gesamte Sortiment auch ein Zertifikat ĂŒber den Produktionsweg zur VerfĂŒgung gestellt werden kann.

Ein seriöser HĂ€ndler achtet ĂŒbrigens auch auf den Altersnachweis, da CBD-Öl sowie alle anderen CBD-Produkte – wie bereits erwĂ€hnt – erst ab 18 Jahren erworben werden darf. Von HĂ€ndlern, die keinen Nachweis verlangen, sollten Verbraucher die Finger lassen.

Ob in Shop seriös ist, erkennen Verbraucher am Impressum. In diesem mĂŒssen alle Unternehmen gemĂ€ĂŸ § 5 TMG bestimmte Angaben machen. Anhand der VollstĂ€ndigkeit der Angaben lĂ€sst sich ein seriöser Shop erkennen. Zudem sind seriöse HĂ€ndler in der Regel Mitglied bei KĂ€uferschutz-Programmen.

CBD-Produkte sind keine Arzneimittel und dĂŒrfen somit auch nicht mit medizinischen Aussagen zur Wirksamkeit beworben werden. Rechtlich zulĂ€ssig sind lediglich Veröffentlichungen und Erfahrungen von Anwendern.

Ein qualitativ hochwertiges CBD-Öl aus kontrolliert biologischem Anbau und schonender Herstellung ist entsprechend kostenintensiv. Bei einem Produkt, welches gĂŒnstig angeboten wird, sollten deshalb die Alarmglocken lĂ€uten. Werden CBD-Produkte im Internet bestellt, muss immer mit Versandkosten gerechnet werden. Viele HĂ€ndler verzichten darauf aber.

Was hat es mit der Prozentzahl auf sich?

Jedes CBD-Öl ist mit einer Prozentangabe versehen. Diese sagt aus, wie viel CBD im Öl enthalten ist. Ein 100 Prozent reines CBD-Öl ist extrem teuer und auch nicht im freien Handel erhĂ€ltlich. FĂŒr eine niedrigere Prozentzahl wird immer ein TrĂ€geröl als Basissubstanz hinzugefĂŒgt. Die Prozentzahl gibt dabei Aufschluss ĂŒber die Meng des Gewichts an CBD im Öl.

Derzeit liegt die höchst mögliche Konzentration bei 48 Prozent, ĂŒblich sind aber eher Öl mit einem CBD-Anteil von zwei, fĂŒnf oder zehn Prozent. Diese sind meist auch ausreichend, wenn damit eher leichte Beschwerden gelindert werden sollen. Soll ein Produkt mit einer höheren Konzentration zum Einsatz kommen, sollte zunĂ€chst Ă€rztlicher Rat eingeholt werden.

CBD auf Rezept – Was hat es damit auf sich?

Oft wĂŒnschen Verbraucher von ihrem Arzt ein Rezept fĂŒr CBD. Doch was bedeutet das eigentlich und ist das so einfach möglich?

GrundsĂ€tzlich unterliegt CBD in Deutschland keiner Verschreibungspflicht, da es sich lediglich um ein NahrungsergĂ€nzungsmittel handelt. Rezepte tragen allerdings zu einer deutlichen Kostenersparnis fĂŒr Verbraucher bei.

Das Problem: zwar geht aus zahlreichen Studien schon hervor, dass CBD durchaus bei sehr unterschiedlichen Beschwerden fĂŒr Linderung sorgen kann, allerdings konnten diese bislang noch nicht hinreichend wissenschaftlich belegt werden.

Anders sieht es bei medizinischem Cannabis aus. Dieses kann der Arzt verschreiben, wenn es medizinisch notwendig ist. Dieses ist zudem nur auf Rezept erhÀltlich.

Apotheke

Ein CBD Öl braucht man nicht in der Apotheke zu kaufen. Die Produkte aus den Online Shops unterliegen strengen Kontrollen, eine Apothekenpflicht besteht nicht.

Lagerung und Haltbarkeit

CBD-Öl sollte möglichst kĂŒhl, trocken und auch dunkel aufbewahrt werden. Die Flasche sollte immer gut verschlossen sein und keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden. Ein dunkler Abstellraum ist in der Regel ausreichend fĂŒr die Aufbewahrung, aber auch im KĂŒhlschrank kann eine angebrochene Flasche gelagert werden.

Bei korrekter Aufbewahrung ist CBD-Öl in ungeöffneter Flasche etwa ein bis zwei Jahre haltbar. GrundsĂ€tzlich sollte auf das Mindesthaltbarkeitsdatum des Herstellers geachtet werden. Nach Anbruch es sich, das Öl zĂŒgig aufzubrauchen.

đŸ§Ș CBD-Öl Herstellung

Wie bereits erwĂ€hnt, werden fĂŒr die Herstellung des Öls die BlĂŒten der weiblichen Hanfpflanze verwendet. Außerdem kommen auch die BlĂ€tter zum Einsatz. Nur, wenn die Pflanzen den rechtlichen EU-Normen entsprechen, dĂŒrfen sie verwendet werden. So muss der CBD-Gehalt hoch und der THC-Gehalt möglichst gering sein.

Gewonnen wird der Wirkstoff Cannabidiol in einem schonenden und recht effizienten CO2-Extraktionsverfahren, bei dem ĂŒberkritisches CO2 fĂŒr ein Auslösen der Substanzen unter hohem Druck sorgt. Im Anschluss wird der Druck gesenkt und das CO2 gibt die Extrakte wieder ab. Das Verfahren trĂ€gt dazu bei, dass alle hochwertigen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze erhalten bleiben. Danach erfolgt noch eine Decarboxylierung. Dabei werden die gewonnenen Substanzen erhitzt und die zunĂ€chst gewonnene CBDa-SĂ€ure wird in aktives CBD umgewandelt.

Der vermutlich grĂ¶ĂŸte Vorteil der CO2-Extraktion liegt in der Erhaltung aller Inhaltsstoffe. Zur Vereinfachung der Anwendung wird das gewonnene Extrakt mit einem TrĂ€geröl gemischt.

Neben der schonenden CO2-Extraktion kommen noch weitere Herstellungsverfahren in Frage:

  • Gewinnung durch Wasserfiltration: Bei diesem Extraktionsverfahren wird CBD mittels sehr hohem Wasserdruck aus der Pflanze gewonnen und anschließend durch ein Filtersystem gepresst. Der Wirkstoff wird von der Pflanze getrennt und dann schonend getrocknet und weiterverarbeitet. Die Wasserfiltration geht mit einem hohen Aufwand einher und kommt deshalb sehr selten zum Einsatz.
  • Herauslösung mit Alkohol: Mit Hilfe von Alkohol werden die CBD-Extrakte aus der Hanfpflanze gelöst. Die Ergebnisse sind durchaus gut, jedoch gilt das Verfahren als unwirtschaftlich und kommt deshalb nur selten zur Anwendung.
  • Herauslösen durch Trocken-Sieben: Das Herauslösen von CBD aus der Pflanze erfolgt mit extrem feinen Sieben. Das Problem: es sind im Produkt PflanzenrĂŒckstĂ€nde zu finden und das gewonnene CBD gilt als minderwertig. Daher kommt auch dieses Verfahren kaum zum Einsatz.

CBD-Öl selbst herstellen – Ist das möglich?

Wer sich sein CBD-Öl selbst herstellen möchte, kann dies natĂŒrlich tun. Jedoch ist die eigene Herstellung illegal und es kann nicht die gleiche Konzentration erreicht werden, wie dies bei den fertigen Ölen der Fall ist.

Viele mögen nun meinen, dass es doch möglich sein sollte, fĂŒr die Herstellung Cannabis-Sorten ohne THC zu verwenden. Allerdings ist hier besondere Vorsicht geboten. Die Gesetzeslage ist recht schwammig formuliert und mitunter eine Sache der Auslegung. Deshalb ist grundsĂ€tzlich eher davon abzuraten, CBD-Öl selbst herzustellen.

Wer es dennoch probieren möchte, benötigt folgende Zutaten und Utensilien:

  • 30 Gramm zermahlene Hanfknospen (Alternative: 80 Gramm getrockneten und zermahlenen Beschnitt)
  • Getreidealkohol
  • feines Sieb
  • GlasschĂŒssel
  • AuffangbehĂ€lter
  • zwei Töpfe, die gut ineinander passen und trotzdem noch Platz haben
  • Holzlöffel und Silikonspatel
  • Trichter
  • Plastikspritze

Und so wird das Öl selbst hergestellt:

  1. ZunĂ€chst muss alles grĂŒndlich gereinigt und desinfiziert werden. Danach werden die Knospen oder der Beschnitt in eine SchĂŒssel gegeben und vollstĂ€ndig mit Getreidealkohol bedeckt. FĂŒr etwa fĂŒnf Minuten muss die Mischung ziehen und immer wieder umgerĂŒhrt werden. So kann das Harz besser austreten.
  2. FĂŒr das UmrĂŒhren sollte bestenfalls ein Holzlöffel genutzt werden. Nach etwa fĂŒnf Minuten werden die Pflanzenteile durch ein Sieb gefiltert und dann ausgepresst. Danach wird diese Prozedur noch einmal wiederholt.
  3. In einem Wasserbad wird nun die gefilterte FlĂŒssigkeit erhitzt, bis sie blubbert. Der Alkohol muss langsam verdampfen, was nach etwa 15 bis 30 Minuten der Fall ist. Dabei muss immer wieder umgerĂŒhrt werden, damit die FlĂŒssigkeit nicht zu heiß wird. Ist der Alkohol verdampft, bleibt eine klebrige und ölige Masse zurĂŒck, die dann in eine Flasche abgefĂŒllt werden kann.
  4. Bei der AbfĂŒllung sollte zĂŒgig gearbeitet werden, da das Öl mit dem Erkalten immer zĂ€hflĂŒssiger und somit schwieriger abfĂŒllbar wird. Der im Topf verbliebene Rest sollte am besten mit einem Silikonspatel sorgfĂ€ltig ausgekratzt und ebenfalls abgefĂŒllt werden.
  5. Die Flasche wird dann mit einem hochwertigen Öl (z. B. Hanföl, Olivenöl) aufgefĂŒllt, wodurch das CBD-Extrakt verdĂŒnnt wird. Danach wird die Flasche gut verschlossen und an einem kĂŒhlen und dunklen Ort gelagert.

Soll mit dem Extrakt eine Creme hergestellt werden, kann dafĂŒr auch Kokosöl verwendet werden.

📄 Fazit & Bewertung

Wie inzwischen zahlreiche Erfahrungsberichte zeigen, ist CBD-Öl ein durchaus hilfreiches Mittel bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden. Zahlreiche – wenn auch auslĂ€ndische – Studien können belegen, dass sich die Symptome von sehr unterschiedlichen Krankheiten durchaus lindern oder sogar komplett lindern lassen. Dabei löst CBD keinerlei RauschzustĂ€nde aus, wenngleich darin meist ein minimaler, aber kaum messbarer Anteil THC enthalten ist.

Der große Vorteil von CBD-Öl liegt dabei wohl darin, dass es verglichen mit handelsĂŒblichen Medikamenten keine gravierenden Nebenwirkungen auslöst und gut vertrĂ€glich fĂŒr den Organismus ist.

Martin KrĂŒger

Schreibe einen Kommentar